Gott ist Sein eigener Ausleger

Datum: 64-0205 | Dauer: 1 stunde 1 minuten | Übersetzung: BBV
doc
Bakersfield, California, USA

E-1 Unser Himmlischer Vater, ein Wort von DIR würde mehr bedeuten, als wie alle Menschen zu irgend einer Zeit tun oder sagen könnten, weil die Menschen darauf warten DICH zu sehen. Wir danken DIR dafür, dass es solche gibt welche in Erwartung sind und danach Ausschau halten, dass etwas geschieht. Wenn die Menschen nach etwas dürsten und die Tiefe der Tiefe zuruft, dann muss eine Tiefe da sein, um dem Ruf zu antworten. Das ist der Grund warum wir heute Abend hier sind, denn es war auf dem Herzen dieser Prediger und den Menschen uns zusammen zu rufen, um DICH um Deine Gunst und Segnungen zu bitten in dem Glauben, dass DU die Kranken heilen wirst und die Verlorenen errettest und Dein Wort sichtbar machst.
Wir beten Himmlischer Vater, dass DU uns dieses gewähren wirst, während wir demütig Abend für Abend auf DICH harren. Möge es eine gewaltige Ausgießung des Heiligen Geistes geben und möge jede Person für alles andere um sie herum blind sein, außer für GOTT. Möge dort ein so großer Schrei von den Menschen ausgehen nach GOTT zu dürsten, bis eine Erweckung durch das Land hindurch geht und jede Gemeinde hier von Menschen voll gefüllt sein wird, mit Sündern die zu GOTT rufen um Gnade zu empfangen und dass der Heilige Geist die Kranken heilt, die Lahmen zum Gehen bringt, die Toten auferweckt und diese Dinge gewährt, die in Deinem Wort verheißen sind.
Komm HERR JESUS und erfülle Deine Verheißung. Komm heute Abend zu uns. Wir glauben, dass DU derselbe bist, gestern, heute und für immer und dass Deine Verheißungen nicht versagen können. Beides, Himmel und Erde werden vergehen, aber Dein Wort wird nicht vergehen. Möge unser Verständnis geöffnet sein. Möge der Heilige Geist kommen und den brachliegenden Boden aufreißen. Möge unser Verständnis heute Abend für den Geist und die Kraft GOTTES geöffnet sein, damit ER Seine verheißenen Worte durch uns sichtbar machen kann, denn wir bitten es in dem Namen von JESUS. Amen.
E-2 Für die, welche den Text verfolgen, lasst uns heute Abend in der Bibel das 2. Buch Petrus aufschlagen und mit dem 15. Vers beginnen, nur um einen Augenblick über die Schrift zu sprechen.
Ich will aber Fleiß tun, daß ihr allezeit nach meinem Abschied solches im Gedächtnis halten könnt.
Denn wir sind nicht klugen Fabeln gefolgt, da wir euch kundgetan haben die Kraft und Zukunft unsers HERRN Jesus Christus; sondern wir haben seine Herrlichkeit selber gesehen,
da er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm geschah von der großen Herrlichkeit: „Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.”
Und diese Stimme haben wir gehört vom Himmel geschehen, da wir mit ihm waren auf dem heiligen Berge.
Und wir haben desto fester das prophetische Wort, und ihr tut wohl, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheint in einem dunklen Ort, bis der Tag anbreche und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.
Und das sollt ihr für das Erste wissen, daß keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung.
Denn es ist noch nie eine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen Gottes haben geredet, getrieben von dem heiligen Geist.
Möge der HERR Seine Segnungen zu dem Lesen des Wortes hinzufügen. Jetzt werde ich dieses als ein Thema nehmen: „GOTT ist Sein eigener Ausleger.”
E-3 Wir leben an einem Tag der Verwirrung. Wir leben an einem Tag, wo Männer und Frauen kaum wissen, was sie tun sollen. Alles scheint in einem Tumult zu sein. Es scheint so, dass es so viele verschiedene Wege gibt es an zu schauen. Das ist Satan der das tut.
Nun, GOTT kann ein Volk nicht gerecht richten, es sei denn…
Dass es einen Maßstab gibt wodurch ER sie richten kann. Die Bibel sagt, dass ER alle Menschen durch JESUS CHRISTUS richten wird und JESUS CHRISTUS ist das Wort. In Johannes, dem ersten Kapitel heißt es:
„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns...“
E-4 Nun, alles was wir heute sind, ist die Entfaltung Seiner Eigenschaften. In GOTT... Zuerst war ER nicht einmal GOTT. Wir würden GOTT einfach den Ewigen nennen. ER war nicht GOTT, weil das englische Wort „GOTT” „ein Gegenstand der Anbetung” bedeutet und da gab es nichts um IHN anzubeten. Deshalb war ER der Ewige, die Hauptquelle aller Intelligenz. In dieser Quelle von aller Intelligenz gab es weder Atom noch Molekül, nichts; nirgendwo Licht, nicht ein Stern, keinen Mond, nichts weiter. GOTT, was wir als GOTT kennen, der große Geist welcher ewig war, hat niemals begonnen, hat niemals geendet, ER war einfach da. In IHM waren Eigenschaften. Seine Eigenschaften GOTT zu sein, dann Seine Eigenschaften ein Vater zu sein. Eigenschaften um ein Sohn zu sein. Eigenschaften um ein Erretter zu sein. Eigenschaften um ein Heiler zu sein. Alle diese Eigenschaften waren in IHM. Und jetzt, ER... diese Dinge, die sich seitdem entfaltet haben, sind einfach Seine Eigenschaften sichtbar gemacht.
E-5 Was ich meine ist, dass die Eigenschaften Seine Gedanken waren. Ein Wort ist ein Gedanke ausgedrückt. Dann war das in Seinen Gedanken als ER sagte: „Es werde sein.” Und dort war es. „Es werde sein” und dort war es.
Erinnert euch jetzt daran: ihr Christen wart in Seinen Gedanken, bevor es da eine Welt gab. Ihr seid die Sichtbarwerdung von Seinem Denken. Bevor dort sogar eine Welt war, wart ihr in CHRISTUS. Amen. In GOTT im Anfang. Das macht euch dann zu Seinen Bürgern. Die ganze Sache ist GOTT selbst, sich selbst sichtbar werden lassen, fühlbar, so dass ER berührt werden konnte, gesehen und so weiter. Das ist, was GOTT ist, die ganze Sache.
E-6 Dann sagen Menschen: „Die Auslegung... „ Ich sprach hier vor kurzem in einer Versammlung. Ein Mann sagte zu mir: „Bruder Branham, du hast die falsche Auslegung. Du legst das nicht richtig aus.”
Nun, wir hören... Sie gehen zu den Methodisten und sagen: „Die Baptisten legen es nicht richtig aus.” Die Baptisten sagen: „Die Pfingstler tun es nicht.” Die Pfingstler sagen, dass es die Einheitsleute nicht tun. Die Einheitsleute sagen: „Die Assemblies tun es nicht.” Jeder Einzelne sagt, dass der andere es nicht tut.
GOTT ist Sein eigener Ausleger! ER braucht niemanden um es für IHN auszulegen. ER legt es selbst aus. Wer ist der Mann, der GOTT auslegen kann? GOTT ist Sein eigener Ausleger!
E-7 Nun, wir finden heraus, dass Petrus hier davon spricht, dass im Anfang als GOTT sagte: „Es werde Licht”, und dort das Licht kam, dieses die Auslegung dazu war. Wenn GOTT irgendetwas sagte und es sichtbar wurde, dann ist das GOTTES Auslegung, dass Sein Wort richtig ist. Versteht ihr? Als ER sagte: „Es werde Licht”, war das zuerst in Seinen Gedanken, bevor eine Sache wie Licht da war. Als ER sagte: „Es werde Licht”, erschien Licht im Himmel und das war die Auslegung. Niemand muss das auslegen, weil GOTT es so gesagt hat und dort war es. Wenn GOTT spricht und es sichtbar ist, das ist die Auslegung von Seinem Wort. Warum können die Menschen das nicht sehen? Warum sehen die Leute das nicht?
E-8 Wenn GOTT eine Verheißung macht und sagt: „... „ Im Anfang, in 1. Mose, teilte ER Sein Wort für jedes Zeitalter aus, so wie es vom Anfang bis zum Ende hervor kam. Durch diese Zeitalter hindurch hat die Gemeindewelt alle diese Dinge durcheinander gebracht, durch Traditionen und so weiter. GOTT sendet immer Propheten auf den Schauplatz, durch das Alte Testament und durch das Neue hindurch. Das Wort des HERRN kommt zu den Propheten. Wie tut es das? Es macht das Wort GOTTES sichtbar. GOTTES Manifestation, welche sagt, ob es richtig oder falsch ist. Niemand muss es auslegen. Das Wort legt sich selber aus. GOTT hat es verheißen und so geschieht es.
Was nützt es irgendetwas anderes darüber zu sagen? Wer ist der sündige Mensch, der versuchen würde zu sagen, dass die Auslegung verkehrt ist, wenn GOTT eine Verheißung gemacht hat und GOTT es tut? Das ist GOTT selbst, der Seine eigene Auslegung gibt. ER braucht niemanden der es für IHN auslegt. ER legt sich selbst aus indem ER sichtbar macht, was ER verheißen hat, dass ER es tun würde.
Oh, wenn die Gemeinde das nur sehen könnte und die Verheißungen, die für jedes Zeitalter ausgeteilt sind. Alle diese Zeitalter hat GOTT auf den Schauplatz gesandt( alle diese sieben Gemeinde Zeitalter) und hat alles sichtbar gemacht, was ER verheißen hat zu tun. Alles, da ist nicht eine Sache die ausgelassen wurde. Ganz genau. Was ER sagte, das ER tun würde, das tat ER.
E-9 Als GOTT damals in Jesaja sagte: „Eine Jungfrau wird empfangen”, da geschah es so. Nun, wer kann das auslegen? GOTT gab die Auslegung. ER sagte: „Eine Jungfrau wird empfangen”, und sie empfing. Nichts kann darüber gesagt werden, weil GOTT sagte, dass sie empfangen würde und sie empfing. Aber die Gemeinde war damals zu blind um es zu sehen. Seht, sie hatten ihre eigene Idee darüber. Es war einfach anders als wie das, was sie erwarteten.
Petrus nahm darauf Bezug und sagte, dass GOTT CHRISTUS durch Sein Wort manifestierte: „Dies ist Mein geliebter Sohn.” Die Gläubigen standen dort und CHRISTUS war die Manifestation GOTTES. ER manifestierte CHRISTUS immer durch das Wort, weil CHRISTUS das Wort ist. ER manifestiert es immer.
E-10 In den Tagen von Noah war CHRISTUS in Noah. Glaubt ihr das? Noah sagte: „Es wird regnen. Da wird Regen kommen und die Erde wird vernichtet werden.” Es regnete und das brauchte keine Auslegung. Es regnete, weil GOTT durch Noah sagte: „Es wird regnen.” Er war ein Prophet und der Beweis war, dass dies was er sagte, geschah. Deshalb brauchen sie das nicht auszulegen.
Einige von ihnen dort herum mögen gesagt haben: „Dieser Mann weiß nicht wovon er spricht.”
Aber GOTT hatte immer verheißen: „Wenn jemand unter euch geistlich oder ein Prophet ist und was er sagt geschieht, dann hört darauf.” Das ist richtig, denn das ist wahr. Es muss in Übereinstimmung mit dem Wort sein. Noah war in Übereinstimmung mit dem Wort. Als er prophezeite, dass es regnen wird, da regnete es. Das benötigte keine Auslegung, weil es einfach so geschah.
Jesaja sagte: „Eine Jungfrau wird empfangen.” Und es geschah. Nun, das war sehr ungewöhnlich. Seht es geschah viele hundert Jahre später, als diese Jungfrau empfing.
E-11 Es war so ungewöhnlich und ihr Ehemann, ein guter und gerechter Mann mit dem Namen Joseph, wollte sie nicht öffentlich zur Schau stellen. Wie muss das in jenen Tagen für den guten Mann Joseph gewesen sein, der mit Maria verlobt und versprochen war.
Sie war versprochen. Zu jener Zeit bedeutete das zu brechen genau dasselbe wie Ehebruch zu begehen. Für Joseph schien es so, als wenn Maria versuchen wollte ihn als Schutzschild zu benutzen, oder ihn zum Sündenbock für ihren Fehler zu machen. Denn sie wurde als Mutter erfunden, obwohl sie nicht verheiratet, sondern nur verlobt war. Bei so einem Trick würde sie zu Tode gesteinigt werden, denn durch das Gesetz musste es so gehandhabt werden.
Joseph, ihr Ehemann, war ein gerechter Mann, ein sehr gerechter Mann. Er glaubte an GOTT. Und als sie ihn mit ihren lieblichen, großen, zarten Augen anschaute und sagte: „Joseph, Gabriel der Erzengel besuchte mich und sagte mir, dass ich schwanger werden würde ohne das Zutun eines Mannes.”
Nun, wenn Joseph einfach nur in die Schrift hinein geschaut hätte wo der Prophet sagt, dass es so geschehen würde. Es war nur GOTT, der Sein eigenes Wort auslegte. Versteht ihr? Aber es war zu ungewöhnlich.
E-12 So ist es in jedem Zeitalter. Das Wort GOTTES ist für die Menschen so fremdartig. Es ist zu ungewöhnlich. GOTT tut immer das Ungewöhnliche. Es ist überall ungewöhnlich wo GOTT ist. Es ist gegen die Systeme der Welt, weil sie die Dinge in einer Weise gemacht haben, wie sie denken, dass es sein sollte. Aber GOTT kommt herein und tut das Ungewöhnliche.
„Wie konnte diese Jungfrau schwanger werden?” Joseph war aufrichtig und er wendete sich deswegen an GOTT.
Dann sprach GOTT in einem Traum zu ihm und sagte: „Joseph, du Sohn Davids, fürchte dich nicht Maria deine Frau zu dir zu nehmen, denn das in ihr Gezeugte ist vom Heiligen Geist.” GOTT hat sie überschattet. Das ist es, was es bewirkt hat.
E-13 Habt ihr jemals beachtet wie GOTT dort mit Joseph gehandelt hat? In einer zweitrangigen Weise, in der Weise von einem Traum. Nun, wir wissen, dass es Träume gibt. Wir glauben an Träume. Ich glaube an Träume. GOTT hat immer durch Träume mit den Menschen gehandelt. Aber Träume sind zweitrangig, seht, es könnte richtig oder verkehrt sein; es sei denn, dass es ausgelegt wird. Aber er brauchte keinerlei Auslegung. Es war GOTT selbst der direkt zu Joseph sprach, weil an jenen Tagen kein Prophet im Lande war, um es auszulegen. Seit 400 Jahren gab es keinen Propheten mehr. Deshalb, das nächst Beste, womit GOTT für das Wohlergehen Seines eigenen Sohnes sorgte war, dass ER ohne Auslegung durch einen Traum zu Joseph sprach. ER sagte: „Die Frau hat recht. Die heilige Sache, welche in ihr gezeugt ist, ist der Sohn GOTTES.” Das benötigte keine Auslegung.
E-14 GOTT gibt Seine eigene Auslegung für ehrliche, aufrichtige Herzen selber, für Männer und Frauen welche die Sache, die geheimnisvoll ist, anschauen und wenn du dann ehrlich und aufrichtig bist und glauben wirst, dann hat GOTT einen Weg es dir auszulegen. Finde zuerst heraus ob es eine Verheißung ist. Wenn Joseph einfach zurückgegangen und sich von den Traditionen entfernt und zur Bibel zurückgegangen wäre, dann hätte er herausgefunden, dass Jesaja davon sprach, dass es mit ihr geschehen würde.
Die Dinge, von denen gesprochen wurden, von seiner Geburt und alles darüber, wurde durch die Schriften durch die heiligen Propheten voraus gesagt, so wie Petrus es ausdrückte. Kein Mensch hat ein Recht irgendeine persönliche Auslegung da hinein zu legen. Es ist einfach genau das, was GOTT sagte, was stattfinden würde. ER war die Manifestation des Wortes GOTTES welches für den Tag verheißen war. GOTT sagte es und deshalb war es dort. Das erledigte es.
E-15 JESUS sagte... Als JESUS auf der Erde war konnten sie Seinen Dienst nicht verstehen, weil es zu gewaltig war, zu einzigartig. Sie konnten es nicht, es war zu einzigartig. Sie konnten IHN nicht verstehen. ER sagte: „Durchforscht die Schriften!” Ich hoffe, dass ich euch da draußen nicht taub mache, indem ich so da hinein schmettere. „Durchforscht die Schriften, denn in ihnen denkt ihr das ewige Leben zu haben und sie sind es, die von MIR zeugen. Versteht ihr? Sie sind diejenigen, die euch sagen, wer ICH bin.”
E-16 Seht, GOTT teilte das Wort aus. Jener Tag sollte die Manifestation GOTTES sein. GOTT, Immanuel, mit uns. Sein Name wird genannt werden: „Wunderbar, Rat, Friedefürst, Starker GOTT, Ewigvater. Und Sein Name wird Immanuel genannt werden, GOTT mit uns.” GOTT war in David. GOTT war in Moses. GOTT! Das ist GOTT den ganzen Weg hindurch, sich selbst für das Zeitalter manifestierend. Aber dieses Zeitalter: „Eine Jungfrau wird empfangen und sie wird einen Sohn hervor bringen und ER wird GOTT mit uns sein.”
Das ist der Grund warum sie IHN kreuzigten, weil ER sich selbst zu GOTT machte. Und auch wegen des Brechens des Sabbat. ER war GOTT über den Sabbat und ER war GOTT. ER war nicht einfach ein gewöhnlicher Mann, oder ein gewöhnlicher Prophet, obwohl ER ein gewöhnlicher Mann war und ein Prophet, aber ER war der GOTT-Prophet. ER war die Erfüllung von dem Wort, genau das was GOTT sagte, was ER tun würde. ER fragte: „Wer von euch kann MICH einer Sünde wegen verurteilen? Durchforscht die Schriften! In ihnen denkt ihr ewiges Leben zu haben und sie sind diejenigen, welche von MIR zeugen.” Aber in ihren Traditionen lebten sie in dem Glanz des vergangenen Zeitalters.
E-17 Wie ich vor wenigen Wochen predigte: „In einem Glanz leben.” Ein Glanz ist eine Luftspiegelung. Die Sonne spiegelt sich selbst wieder und es ist falsch. Jeder Glanz von einem anderen Zeitalter ist eine falsche Widerspiegelung. Die Menschen wandeln immer in etwas, das vor Jahren geschehen ist. Die Lutheraner wandeln in einem Glanz von Luther. Das Sonnenlicht von Luther war fein an seinem Tag. Wesley war gut für seinen Tag. Die Pfingstler waren gut für ihren Tag. Wir gehen die Leiter weiter hinauf. Wir leben in einem anderen Zeitalter! Wir gehen weiter und weiter, wir können nicht dauernd zurück schauen.
Wenn wir uns selbst in Dingen festgelegt haben und denken, dass wir alles geschafft haben, dann gehen wir gänzlich in unseren Traditionen auf. Jenes war zu der Zeit in Ordnung, aber wir bewegen uns weiter! Durchforscht die Schriften und seht, was für heute verheißen ist. Dann werden wir wissen, wo wir uns befinden. Dann können wir sagen wo wir stehen.
E-18 Luther, ihr könntet in die Schrift schauen und darin ganz genau sehen, was in dem Zeitalter von Sardis verheißen war. Schaut welche Art von Reiter hervor kam. Schaut was hervor kam um ihm zu begegnen: Die Schlauheit von Menschen und die Reformation. Beachtet Wesley und so weiter, wie es weiter in das Pfingstzeitalter herab kam und hinab durch das Zeitalter ging und beachtet wie es sich bewegt hat. Schaut in den Schriften nach und seht wo wir uns befinden. Das ist der Grund, dass JESUS sagte: „Durchforscht die Schriften!”
Seht wo wir uns befinden! Ich glaube, wir sind gerade jetzt bei dem Kommen des Sohnes GOTTES. Ich glaube wir sind bei dem Zeitalter zu genau der Stunde wo ER jeder Zeit erscheinen kann. Ich glaube die Schriften verkündigen das, dass wir in den letzten Stunden der Geschichte dieser Welt leben. Ich kann sehen wie sich Dinge entwickeln. Seht dieses ökumenische Konzil wie es alle Gemeinden da hinein führt, in das Zeichen des Tieres. Seht das römische Reich und was es tut und alle anderen. Seht, wie sie zusammen kommen und das Licht ausschließen und das Evangelium ausschließen. Jeder wird dazu gehören müssen und in ihrem Licht wandeln müssen, oder ihr werdet gar nicht mehr wandeln. Seht, wir sind in der Endzeit. Da ist nichts mehr übrig für uns, als nur an GOTT festzuhalten und Seinem Wort zu glauben. Das Wort ist immer richtig.
E-19 Das Laodizäa Gemeindezeitalter war das einzige Gemeinde Zeitalter von allen, wo CHRISTUS an die Außenseite der Gemeinde getan wurde. ER befand sich an der Außenseite und klopfte an. Was war geschehen? Dieses ökumenische Konzil ist es, was IHN hinaus bringen wird. Die Bibel sagte, dass ER an der Außenseite sein würde und ER ist es. Was schließt es aus? Das Wort. ER ist das Wort. ER ist immer das Wort gewesen und ER ist heute Abend immer noch das Wort! ER ist das Wort.
Die Bibel sagt: „Das Wort ist schärfer, kraftvoller als ein zweischneidiges Schwert.” Hebräer, das vierte Kapitel: „Ein Unterscheider der Gedanken und Überlegungen des Herzens.” Das Wort ist es. Sie hätten wissen sollen wer ER war, als JESUS das an jenem Tag sagte.
E-20 Beachtet was ER tat. Eines Tages stand ER dort am Anfang Seines Dienstes. Da war ein Mann der zu IHM kam, mit dem Namen Simon, Simon Petrus. Als Petrus IHN anschaute und IHN sah, sagte JESUS zu ihm: „Dein Name ist Simon und du bist der Sohn von Jonas.” Er hätte wissen sollen, dass Moses sagte: „Der HERR euer GOTT wird einen Propheten wie mich erwecken und IHN müsst ihr hören.” Hier war ein Mann, der ihn nie in seinem Leben gesehen hatte und sagte: „Dein Name ist Simon und du bist der Sohn von Jonas.” Gerade da wusste er, dass das nichts anderes sein konnte... Sie hatten seit 400 Jahren keinen Propheten mehr gehabt und hier war ein Mann der ihm sagte, wer er war. Kein Wunder, dass er es empfangen konnte.
E-21 Philippus ging zu der Zeit hin und fand Nathanael unter einem Baum und brachte ihn zu JESUS. JESUS sagte: „Siehe ein Israelit in welchem kein Falsch ist.”
Er antwortete: „Rabbi, wann hast DU mich jemals gekannt?”
ER sagte: „Bevor Philippus dich rief, als du unter dem Baum warst, sah ICH dich.”
Er erwiderte: „Rabbi, DU bist der Sohn GOTTES! DU bist der König von Israel.” Er wusste, dass ER es war. Es benötigte keine Auslegung. Jehova hatte es gesagt!
E-22 Da standen jene dort, die es nicht glaubten. Sie sagten: „Dieser Mann ist Beelzebub. ER hat eine Art von Trick den ER anwendet. ER ist ein Wahrsager oder so etwas.”
JESUS schaute sie an und sagte: „Wenn ihr das gegen den Sohn des Menschen sagt, dann wird es euch vergeben, aber wenn der Heilige Geist gekommen ist um dieselbe Sache zu tun und ihr sprecht dagegen, dann wird es euch niemals vergeben, weder in dieser noch in der kommenden Welt.” ER prophezeite von unserem Tag, den Tag, den wir sehen sollten. Weil ER derselbe ist gestern, heute und für immer.
Erinnert euch daran, es war CHRISTUS, der in Moses war.
E-23 Es war JESUS CHRISTUS, der in David war. Als David, der Sohn von... David ging auf den Berg hoch als ein verworfener König und weinte über Jerusalem und das war nichts anderes als CHRISTUS in ihm. Denn ungefähr 800 Jahre später saß der Sohn Davids oben auf dem Ölberg und schaute auf Jerusalem herab und weinte und sagte: „Jerusalem, Jerusalem, wie oft habe ICH euch sammeln wollen, wie eine Henne ihre Brut, aber ihr wolltet nicht!”
Als Joseph im Gefängnis war, das war JESUS. Als er für fast genau 30 Silberstücke verkauft wurde, das war JESUS. Als er zum Mann Potiphars gemacht wurde, das war JESUS. Er saß zur rechten Hand des Pharaos und wenn er weg ging, musste jedermann ein Knie beugen wenn die Posaune ertönte, das war JESUS. Kein Mensch konnte zum Pharao kommen als nur durch Joseph. Kein Mensch kann zu GOTT kommen als nur durch JESUS. Es war JESUS, das prophezeite Wort erfüllt, in Schattenbildern und Typen ausgesprochen.
Als JESUS hier auf der Erde war tat ER dieselbe Sache welche die Propheten taten, das ist der Grund warum sie wussten, dass ER die Manifestation GOTTES von Seinem Wort war. Es brauchte nicht ausgelegt werden.
Als Nathanel dieses sah, fiel er nieder und sagte: „DU bist der König von Israel, der Sohn GOTTES, der König von Israel. Wir kennen DICH, kein Mensch könnte dieses tun.
E-24 Nikodemus kam in der Nacht und sagte dieselbe Sache für die Pharisäer. Aber seht ihr, sie waren so in ihr ökumenisches Konzil verstrickt, dass sie es nicht annehmen konnten. Er drückte dieses aus, was sie sagten: „Rabbi, wir... „ Wer ist „wir? Ihr Konzil. „Wir wissen, dass DU ein Lehrer bist der von GOTT gekommen ist, denn kein Mann könnte diese Dinge tun, es sei denn, dass GOTT mit ihm ist.” Sie erkannten es, sie wussten, dass es so war, aber sie waren so darin verstrickt.
GOTT hat in den vergangenen 40 Jahren die Nation mit der Taufe des Heiligen Geistes geschüttelt und Männer und Frauen befinden sich immer noch außerhalb davon, weil sie in dieselbe Sache verstrickt sind. Sie leben im Glanz eines anderen Tages. Was ist der Grund? Jeder möchte ein Methodist sein, ein Baptist, Presbyterianer, Lutheraner oder sonst etwas. Seht, es ist ein Glanz.
E-25 Sie lebten in dem Glanz des Tages von Moses. Was hat er gesagt? Sie sagten: „Wir sind Jünger von Moses.”
ER sagte: „Wenn ihr Moses gekannt hättet, dann hättet ihr auch MICH erkannt, denn Moses schrieb von MIR!”
Wenn ihr Luther gekannt hättet, dann würdet ihr auch dieses Zeitalter erkannt haben! Wenn ihr Wesley erkannt hättet, dann würdet ihr dieses Zeitalter erkennen, denn CHRISTUS schrieb von diesem Zeitalter. Die Worte, die erfüllt worden sind, müssen in diesem Zeitalter erfüllt sein. Es braucht niemand um es auszulegen, GOTT gibt Seine eigene Auslegung. GOTT legt sich selber aus, denn ER ist der einzige, der es auslegen kann. GOTTES Verheißungen bestätigen immer was ER sagt und das ist die Auslegung.
E-26 Nun, JESUS sagte in Johannes, dem 14. Kapitel, dem 12. Vers: „Wer an MICH glaubt, der wird auch die Werke tun, die ICH tue.” Hat ER das gesagt? Das ist wahr. Das benötigt keine Auslegung. Wenn jemand das Werk tut, ist das GOTT. Sicherlich!
ER sagte darin auch: „Wie es in den Tagen von Lot war, so wird es auch sein bei dem Kommen des Menschensohns.” JESUS sagte das. Hat ER das gesagt? Sicherlich, ER sagte das. Das benötigt keine Auslegung.
Sie sagen: „Nun, das bedeutet... „
Es bedeutet genau das, was ER sagte! „Wie es war in den Tagen von Lot, so wird es sein bei dem Kommen des Menschensohns.” Wie es war in den Tagen von Lot? Lasst uns gerade für einen Augenblick zurückgehen und heraus finden was sie machten.
E-27 Da gab es drei Klassen von Leuten in den Tagen von Lot: Gläubige, Scheingläubige und Ungläubige. Das gibt es in jeder Gruppe, dieselbe Sache.
Wir sehen, dass die Sodomiter die Ungläubigen waren.
Lot war der Scheingläubige.
Abraham war der Gläubige. Er war derjenige, gegenüber dem der Bund bestätigt wurde. Er war derjenige der nach einem verheißenen Sohn Ausschau hielt. Er war derjenige, der es erwartete. Amen. Ich sage nicht Amen zu mir selbst. Amen bedeutet: „So sei es!” Das ist wahr. Abraham war nicht in Sodom. Abraham war dort oben, außerhalb von Sodom. Er ist ein Bild von der geistlichen Gemeinde heutzutage.
E-28 Lot ist ein Bild von der denominationellen Gemeinde dort unten in Sodom. Beachtet die Bibel sagt das: „Die Sünden von Sodom quälten täglich seine Seele.” Warum hatte er nicht genügend Nerven dagegen aufzustehen? Da gibt es viele gute Männer die heutzutage in einer Gemeinde sitzen, die hinschauen und Frauen mit kurzen Hosen sehen und Männer, welche diese Dinge tun. Ihre Mitglieder gehen sonntags Golf spielen und haben PicknickParties und gehen schwimmen und so etwas, anstatt zur Gemeinde zu gehen. Sie sitzen Mittwochabends zu Hause und schauen Fernsehen anstatt zur Gemeinde zu gehen. Sie fühlen, dass sie etwas darüber sagen sollten, aber der Vorstand würde sie hinaus werfen. Was ist los? Es ist wiederum Lot, der zu seinem Fenster hinaus schaut und die Sünde sieht und sich fürchtet die Sünde auch Sünde zu nennen!
E-29 Abraham war nicht in ihrem Durcheinander, er befand sich außerhalb davon. Er war ein Bild auf die geistliche Gemeinde. Nun beachtet was gerade zur Endzeit geschah, gerade bevor das Feuer fiel. Jene waren Heiden. Es schattete das Fallen des Feuers auf die heidnische Welt in der heutigen Zeit vor, wenn die Königreiche zerbrechen und sie verbrannt werden. Die Himmel werden brennen sagte der HERR und sie werden mit glühender Hitze brennen. Das war ein Schattenbild davon.
Jetzt lasst uns das betrachten. Hier ist Abraham bereits draußen, nicht in Sodom, sondern er war außerhalb von Sodom. Lot befand sich immer noch in Sodom.
Eine merkwürdige Sache: es muss an einem Morgen um ungefähr elf Uhr gewesen sein, da sah er drei Männer kommen, gewöhnliche Männer, welche die Straße herab kamen. Abraham saß unter der Eiche und ruhte sich aus. Er war an jenem Morgen vielleicht draußen bei den Herden gewesen und kam herein und es war fast Mittag. Er sah drei Männer kommen. Da war etwas Besonderes an jenen Männern was ihn aufmerken ließ. Oh my.
E-30 Da ist immer etwas Besonderes an GOTT. Wenn es unter die Menschen kommt, lässt es einen aufmerken. Sie erkennen es. Da ist etwas, was es ihnen sagt: da gibt es eine Bestätigung.
Abraham rannte schnell und sagte: „Mein HERR, komm und lass mich ein wenig Wasser nehmen, es eingießen und Deine Füße waschen. Ich gebe DIR ein Stück Brot und dann kannst DU weiter Deine Straße ziehen. So wendete er sich und ging zur Herde, nahm ein Kalb, tötete es und ein Diener bereitete es zu. Er ging in das Zelt unterhalb von ihm und sagte Sarah, dass sie etwas Mehl kneten sollte um ein Mahl zu bereiten, etwas Brot zu backen und auf dem Herd Kuchen zu backen. Er brachte es dann heraus und diente ihnen. Während er dort saß und aß bemerkte er, dass dieser Mann ständig nach Sodom hinunter schaute.
E-31 Erinnert euch, zwei von ihnen gingen nach Sodom hinab. Zwei gingen nach Sodom. Bitte verpasst das nicht. Ich beziehe mich auf das, was JESUS sagte. Zwei von ihnen gingen nach Sodom um Lot heraus zu bringen und das, was bereit war, um von dort unten heraus gebracht zu werden. Diese zwei gingen dort hinab und predigten. Und da gab es einen, der bei Abraham zurück blieb. Beachtet das Zeichen, welches ER tat. Sie erhielten ein Zeichen dort unten. Die Sodomiter wurden mit Blindheit geschlagen. Das Predigen des Evangeliums schlägt den Ungläubigen immer mit Blindheit. Beachtet wodurch es geschehen ist.
E-32 Gut, da gab es einen, der zurück blieb und das Zeichen vor Abraham getan hat.
Habt ihr jemals bemerkt, dass es da niemals eine Zeit in den Gemeindezeitaltern gegeben hat, wo ein Mann in die Denominationen gegangen ist? Jeder Historiker soll die Schrift studieren, die Geschichte. Dort draußen in der Welt, dort draußen in den Denominationen, gab es nie einen Mann, dessen Name wie Abraham endete: ham. Aber heutzutage haben sie einen: Graham. Das stimmt. Er geht dort hin und ruft sie heraus. Er tut eine wunderbare Arbeit damit. Billy Graham, der Diener GOTTES dort draußen unter den Denominationen, den Politikern und so weiter und er schmettert dazwischen.
Neulich als sie wollten, dass er als Präsident kandidiert, hat er es direkt abgelehnt. Möge GOTT ihn dafür segnen. Nun, wegen dieser Whiskeyfabriken wäre er nie bis zur ersten Auswahl gekommen. Sie hätten Millionen Dollar gegen ihn ausgegeben, weil er sie sowieso beseitigt hätte, diese Zigarettenfabriken und so weiter. Versteht ihr das? Er befindet sich dort draußen als ein Botschafter für die Sodomiter. Das stimmt ganz genau.
E-33 Aber denkt daran, dass es da einen gab der dort oben bei Abraham blieb. Ein anderer Mann, nicht diese zwei die wie moderne Evangelisten dort hinunter gingen um zu predigen, sondern beachtet, da gab es einen der dort oben blieb. Zwei gingen den Weg hinunter und einer blieb hier bei Abraham. Derjenige, welcher bei Abraham blieb gab ihm ein Zeichen.
Nun beachtet, dass sein Name Abram gewesen war und seine Frau gerade noch ein oder zwei Tage davor den Namen Sarai hatte. GOTT war ihm erschienen und sagte ihm: „ICH werde deinen Namen von Abram in Abraham ändern.” Seht ihr? G-r-a-h-a-m sind sechs Buchstaben, menschlich, aber A-b-r-a-h-a-m sind sieben Buchstaben. H-a-m, es endet mit h-a-m.
Gut, hier oben in der geistlichen Gemeinde war derjenige, welcher bei Abraham war und beachtet was ER sagte: „Abraham.”(Nicht Abram) sondern: „Abraham, wo ist deine Frau S-a-r-a?” (Nicht S-a-r-a-i.) „Wo ist deine Frau Sara?”
Bemerkt, was er antwortete: „Sie ist in dem Zelt hinter DIR.”
ER erwiderte: „ICH werde dich besuchen. ICH werde dich wiederum besuchen.” Beachtet dieses persönliche Fürwort, dieser Eine kommt übereinstimmend mit der Verheißung, die ER gemacht hatte. Das war GOTT! ER sagte: „ICH werde dich besuchen.”
Sara lachte in sich selbst hinein (in einer Weise, die wir alle verstehen würden) und sagte: „Ich als alte Frau und mein Herr ist 100 Jahre alt?” (Das war Abraham.) Also auch alt und aus der Zeit von jungen Menschen heraus gekommen. Sie sagte: „Nun, wir können kein solches Vergnügen mehr haben, denn ich bin alt und er ist alt. Wir können das nicht mehr haben. Wie denn? Das kann nicht mehr sein.”
Der Mann, (welcher GOTT im menschlichen Fleisch war,) sagte: „Warum hat Sara gelacht und gezweifelt, indem sie diese Dinge in dem Zelt hinter MIR gesagt hat?”
E-34 Jetzt beachtet, ob das nicht derselbe Dienst ist, den JESUS CHRISTUS hatte! ER schaute über die Versammlung hinaus und erkannte ihre Gedanken. ER sagte zu Petrus wer er war und was der Name seines Vaters war. ER sprach zu Nathanael.
ER sagte zu der Frau am Brunnen: „Geh und bringe MIR zu trinken, „ oder „gib MIR zu trinken.”
Sie antwortete: „Mein HERR, es ist nicht üblich für euch, dass ihr Juden mit Samaritern sprecht. Wir haben nichts miteinander zu schaffen.”
ER erwiderte: „Aber wenn du wüsstest wer zu dir spricht, dann würdest du MICH um etwas zu trinken bitten.” Die Unterhaltung ging weiter und ER sagte: „Geh und hole deinen Ehemann und komm dann wieder her.”
Sie antwortete: „Ich habe keinen Ehemann.”
ER sagte: „Du hast die Wahrheit gesagt, denn du hast fünf gehabt.”
Sie sagte: „Mein HERR!”
E-35 Seht auf den Unterschied zwischen ihr und jenen Priestern aus jener Zeit. Das Konzil lebte in dem Glanz von einer anderen Zeit. Sie sagten: „Das ist der Teufel.” Sie mussten ihrer Versammlung irgendeine Antwort geben, weil diese es von ihnen forderte.
Aber was tat diese arme, kleine Frau, in deren Herz der vorherbestimmte Same lag? Sie war krank und müde geworden von all diesem Zeug und war deshalb als Prostituierte auf die Straße gegangen. Aber als sie das gesehen hatte, sagte sie: „Mein HERR, ich sehe, dass DU ein Prophet bist. Wir haben schon 400 Jahre keinen Propheten mehr gehabt und uns ist gesagt worden, dass wenn der Messias kommt, dass dieses die Dinge sind, die ER tun wird.” Oh my! Der Same, der dort lag kam sofort zum Leben! Warum? Das benötigte keine Auslegung.
E-36 JESUS sagte: „ICH bin es, der zu dir spricht.” Das benötigte keine Auslegung. ER hatte das Wunder getan und hatte bezeugt, dass ER der Messias war. Amen. ER stellte genau unter Beweis, was GOTT verheißen hatte. Moses sagte: „Der HERR, euer GOTT, wird einen Propheten wie mich erwecken.” Was war es? Eine Bestätigung der Schrift!
Sie lief in die Stadt und sagte: „Kommt und seht einen Mann, der mir die Dinge gesagt hat, welche ich getan habe. Ist das nicht der CHRISTUS? Ist das nicht dieser Mann? ER sagte mir, was ich getan habe.”
E-37 Jetzt beachtet JESUS, das war ER dort oben in dem Mann, der Seinen Rücken zu dem Zelt gekehrt hatte und sagte, was Sara in dem Inneren des Zeltes gedacht hatte.
Das Wort GOTTES sagt in Hebräer, dem 4. Kapitel folgendes: „Das Wort GOTTES ist kraftvoller und schärfer wie ein zweischneidiges Schwert. Es schneidet zur Trennung von Mark und Bein und ist ein Unterscheider der Gedanken und Absichten des Herzens.” Es ist das Wort. Und jedes Mal, wenn ein Prophet kam, kam er mit dem Wort und er war das Wort für das Zeitalter. Was bewirkte es? Ein Vorhersager, der die Gedanken unterschied, die in dem Herzen waren.
Das hat es in JESUS bewirkt, weil ER die Fülle des Wortes war.
E-38 JESUS sagte: „Wie es war in den Tagen von Sodom, so wird es sein beim Kommen des Menschensohnes.” Der Geist GOTTES würde in der Form von menschlichen Wesen auf die Erde kommen. GOTT manifestiert in menschlichem Fleisch. Amen! Könnt ihr das sehen? ER würde dieselbe Sache tun, die GOTT im menschlichen Fleisch bei Sodom tat. Erinnert euch, dass sie auf den verheißenen Sohn warteten und direkt danach kam der verheißene Sohn. Das war das letzte Zeichen, welches die Gruppe von Sodom und von Abraham sah, bevor der verheißene Sohn kam. Habt ihr das bemerkt? Jetzt ist die geistliche Gemeinde zu der Stunde gekommen.
Jemand fragte: „Bruder Branham, hast du gesagt, dass das GOTT war?”
Die Bibel sagt: „Es war GOTT!” Das benötigt keine Auslegung. ER ist Elohim. Das war es, wie Abraham IHN nannte. Jeder Bibelleser weiß das. Elohim, der in sich selbst Existierende. ER war der Erste, der Letzte, der Anfang und das Ende. Abraham nannte IHN Elohim. GOTT in großen Buchstaben im Hebräischen, Elohim. Gerade wie im Anfang, GOTT, Elohim.
ER war Elohim manifestiert im menschlichen Fleisch und trug menschliche Kleider und aß menschliche Speise. Amen. Ein Zeichen, dass GOTT wiederum in den letzten Tagen unter Seinem Volk im menschlichen Fleisch erscheinen wird. Amen! JESUS sagte: „Die Werke, die ICH tue, werdet auch ihr tun. Und wie es war in den Tagen von Sodom, so wird es sein beim Kommen des Menschensohnes.” Amen! Das benötigt keine Auslegung. Das benötigt Manifestation. Das ist es, was es benötigt. Amen. Glaubt ihr das?
Lasst uns unsere Häupter beugen.
E-39 Unser Himmlischer Vater, wir übergeben DIR Deine Verheißung heute Abend, weil DU diese Dinge gesagt hast. DU hast sie verheißen. Da gibt es niemand, der Dein Wort lebendig machen kann, außer DIR. DU sagtest: „Es werde Licht”, und es wurde Licht. Niemand muss das auslegen, es wurde sichtbar.
Wie wir Jesaja, den Propheten zitiert haben: „Eine Jungfrau wird empfangen”, und sie tat es. Das benötigte keine Auslegung, sie erlebte es. Das ist es was geschah.
DU sagtest, wenn ER kommt, dann würde ER in Bethlehem geboren werden. Aus Bethlehem in Juda. „Bist du nicht der Geringste unter allen Fürsten von Juda, von Israel? Aber aus dir wird der Herrscher Meines Volkes kommen.”
Die Dinge, die ER tun würde, was ER am Kreuz ausrufen würde, wie ER verurteilt werden würde. Sie durchbohrten Seine Füße und Seine Hände. ER wurde für unsere Übertretungen verwundet und zerschlagen für unsere Missetaten. Die Strafe zu unserem Frieden lag auf IHM, durch Seine Wunden sind wir geheilt.
E-40 Wie David sagte: „Ich werde Seine Seele nicht in der Hölle lassen, noch werde ICH zugeben, dass Mein Frommer die Verwesung sehe.” Am dritten Tag, bevor die 72 Stunden einsetzen konnten, um Seinen Leib zu zerstören, sagte das Wort GOTTES: „ER wird auferstehen.” Sie sagten, dass sie Seinen Leib gestohlen hätten. Sie glauben es immer noch, aber wir glauben Deinem Wort HERR. Deinem Wort. Es war manifestiert. JESUS CHRISTUS stand auf und ER sagte: „ICH werde allezeit mit euch sein bis an das Ende der Welt.”
Wir glauben, dass DU heute Abend hier bist. Wir glauben, dass DU heute Abend hier genauso sehr JESUS CHRISTUS bist, wie DU es immer warst. DU hältst nur Ausschau nach Augen, Armen, Beinen, Mund, Seelen und Leibern, welche DU gebrauchen kannst, um DICH selbst zu manifestieren. GOTT heilige uns heute Abend, damit wir den lebendigen JESUS CHRISTUS lebendig unter uns sehen mögen. Lass IHN kommen. Dann wird es geschehen, wie bei dem Hunger der Griechen, welche eines Tages vorbei kamen und sagten: „HERR, wir möchten gerne JESUS sehen.” Und sie bekamen IHN zu sehen. Oh, welch eine Freude muss das gewesen sein, als sie IHN anschauten.
GOTT, DU bist derselbe heute und DU hast verheißen, wenn wir danach hungern, dass wir DICH sehen würden. „Eine kleine Weile und die Welt sieht MICH nicht mehr.” Das sind die Ungläubigen „Aber ihr werdet MICH sehen, denn ICH werde mit euch sein, sogar in euch, bis zum Ende der Welt.” Wir wissen, dass DU derselbe bist gestern, heute und für immer.
HERR, die Worte sind gesprochen worden, es steht geschrieben, jetzt lass es geschehen zur Herrlichkeit GOTTES, um zu zeigen, dass ER Sein Wort hält. Amen. GOTT segne euch.
E-41 Ich werde jetzt die Gebetslinie aufrufen. Ich glaube Billy sagte, dass er die Gebetskarten ausgegeben hat. Von eins bis 100, oder so etwas. Er ist jetzt gerade nicht hier. Was ist die Nummer auf der Gebetskarte? Schaut bitte auf die Rückseite eurer Karte. Es muss eine Nummer sein und ein Buchstabe. A, B, C, D. Was steht darauf? A. In Ordnung.
Lasst uns A, Nummer eins nehmen, zwei, drei, vier und fünf. Fangt an euch hier aufzustellen. A, Nummer eins, Nummer zwei, Nummer drei und Nummer vier. Vier, ich habe nicht gesehen, dass jemand damit aufstand. Gebetskarte Nummer vier. Eins, zwei und drei. Vielleicht können sie nicht aufstehen. Wenn sie es nicht können, möge jemand auf die Karte des Nachbarn schauen. Vielleicht hat jemand eine Karte und kann nicht aufstehen. Jetzt schnell. Da ist Nummer vier. Gebetskarte Nummer fünf. Sechs, sieben, acht, neun, zehn, elf und zwölf. Kommt jetzt einfach hier herauf, während eure Nummern aufgerufen werden. Nummer eins, zwei, drei, kommt gerade hier herauf. Gebetskarte Nummer eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, zehn, elf, nehmt einfach eure Plätze ein. 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24 und 25. Wenn jemand nicht aufstehen kann...
E-42 Ich sehe einen jungen Mann in einem Rollstuhl dort hinten. Wenn deine Nummer aufgerufen wird, mein Junge und du nicht vorkommen kannst, nun, dann erhebe einfach deine Hand. Wir werden dafür sorgen, dass du hier her kommen kannst.
Wie viele haben keine Gebetskarte und sind krank? Lasst uns eure Hand sehen. Gerade jetzt, das ist gut, erhebt eure Hände. Glaubt ihr? Während sie zusammen kommen, glaubt ihr dieses, dass ER derselbe gestern, heute und für immer ist? Wie viele? Beachtet diese Prediger. Sagt uns nicht heute die Schrift, Brüder, dass ER ein Hohepriester ist, welcher berührt werden kann durch das Mitfühlen unserer Schwachheiten? Ist das wahr? Wie viele glauben das? Erhebt eure Hand. ER ist ein Hohepriester der berührt werden kann durch das Mitfühlen unserer Schwachheiten.
Wenn die Bibel sagt, dass ER derselbe ist, gestern, heute und für immer, wie viele glauben das dann? Wie würde ER dann heute handeln? ER müsste genauso handeln wie ER es gestern tat. Ist das wahr? Wo ist ER heute Abend? ER sitzt zur Rechten Seiner Majestät; Sein Leib. Der Heilige Geist ist hier in dem Gebäude, um IHN bekannt zu machen.
E-43 Passt auf. Schaut jetzt her. Was geschah als damals jemand Sein Gewand berührte, eines Tages von einer Frau? Sie hatte keine Gebetskarte würden wir sagen, aber sie berührte Sein Gewand. Als sie Sein Gewand berührte, drehte JESUS sich um und fragte: „Wer hat MICH berührt?”
Petrus tadelte IHN und sagte: „Nun, HERR, das klingt nicht normal. Jeder versucht doch DICH zu berühren. Wie kannst DU fragen: „Wer hat MICH berührt.”
ER antwortete: „Aber ICH merke, dass ich schwach geworden bin.” Wie viele wissen das? Tugend, welches Stärke bedeutet, ging von IHM aus. „ICH wurde schwach. Jemand berührte MICH mit einer anderen Art von Berührung.” ER drehte sich herum und schaute in die Versammlung, bis ER herausfand, wo der Kanal des Glaubens war.
Jeder legte seine Arme um IHN herum: „O Rabbi, wir glauben DIR.” Und all dieses.
Aber da gab es jemand, der es wirklich glaubte; und sie berührte Sein Gewand und glaubte, dass sie geheilt ist. Sie sagte sich in ihrem Herzen, dass wenn sie das nur tun könnte, es dann geschehen würde.
E-44 ER drehte sich herum und schaute in die Versammlung bis ER sie gefunden hatte und ER sagte ihr, dass ihr Blutfluss aufgehört hat und sie geheilt ist. Ist das wahr? Nun, das ist die Weise, wie ER es in der Versammlung der Menschen tat.
Gut, ich stelle den Anspruch, dass ER nicht tot ist. ER ist heute genauso lebendig, wie ER es immer war. Die Bibel sagt es so. JESUS sagte selbst: „Wie es war in den Tagen von Sodom, so wird es sein beim Kommen des Menschensohnes.”
Nun seht, egal welche Art von Gabe GOTT hier oben hat, da muss auch eine dort unten sein, um darauf zu antworten. ER ging in eine Stadt und die Bibel sagt: „Dort waren viele Dinge, die ER nicht tun konnte, wegen ihrem Unglauben.” Ist das wahr? Das ist heute dasselbe. Ihr müsst IHM glauben. Ihr müsst IHM einfach glauben. Das ist der einzige Weg, den ihr gehen könnt.
E-45 Ist die Gebetslinie fertig? Jetzt seid alle für ungefähr zehn Minuten ganz ehrfürchtig. Ich weiß nicht, ob ich durchkomme oder nicht. Da stehen etwa 25 oder 30 Personen. Aber jetzt in der Gebetslinie, jeder Einzelne von euch dort in der Gebetslinie der weiß, dass ich ein Fremder für euch bin und ich nichts über euch weiß, erhebt eure Hand. Jeder Einzelne in der Gebetslinie.
Jetzt draußen in der Zuhörerschaft, jeder der weiß, dass ich nichts über euch weiß, erhebt eure Hand. Seht ihr? Nun gut, hier haben wir es, was ich versuche zu sagen, meine Freunde. Gut, hier haben wir es. Alle Prediger hier oben auf der Plattform. CHRISTUS machte diese Verheißung. Seht, es steht geschrieben. Wann sollte es stattfinden? In den letzten Tagen, gerade vor dem Kommen des HERRN. Ist das wahr? Es sollte dann stattfinden.
E-46 Gut, das ist das Wort, welches für heute prophezeit ist. Nicht das Licht von Luther, nicht das Licht von Wesley und auch nicht das pfingstliche Licht. Es ist weiter, weiter auf dem Weg jetzt. Nun, Luther ist in Ordnung, die Methodisten sind in Ordnung, die Baptisten sind in Ordnung, sie alle sind es, die Pfingstler, fein. Da sitzen von jeder Sorte einige heute Abend hier. Es geht nicht um die Einzelnen.
Du kannst einem Methodisten nie etwas über Luther erzählen, weil er an die Heiligung glaubt und Luther nicht. Versteht ihr?
Du kannst einem Pfingstler nie sagen, dass die Heiligung alles bedeutet, weil er die Wiedererstattung der Gaben gesehen hat. Er wird das nicht glauben. Nein, er hat mehr wie das bekommen. Versteht ihr? Das ist das letzte Gemeinde Zeitalter was wir hatten. Die Bibel sagt, dass es da keine anderen Gemeinde Zeitalter mehr gibt.
Aber da muss es eine Sammlung von Menschen geben und hier befinden wir uns. Nun, erinnert euch an das letzte Zeichen. Schauen wir Menschen nach einem verheißenen Sohn aus? Erhebt eure Hand. Glaubt ihr, dass ihr der Same Abrahams seid, weil ihr in CHRISTUS seid? Erhebt eure Hand und dann empfangt euer Zeichen ihr Same Abrahams. Es ist nicht draußen in Babylon, es ist auch nicht dort draußen in der denominationellen Welt, sondern es ist hier unter euch. Jene, welche nicht in dem Durcheinander dort draußen sind. Glaubt es.
E-47 Hier ist eine Frau, die eine totale Fremde für mich ist. Etwa in demselben Alter wie ich. Ich habe die Frau noch nie in meinem Leben gesehen. Wenn ich die Frau heilen könnte, würde ich es tun, wenn sie krank ist. Ich weiß nichts über sie. Hast du deine Hand vor ein paar Minuten erhoben? Ich habe sie nie gesehen. Sie ist einfach eine Frau die dort steht.
Sie kamen heute hier her und brachten einen Haufen Gebetskarten und mischten sie alle durch und teilten sie an die Leute aus. Einer bekam die Nummer eins und dort hinten die Nummer Zehn, Nummer 15, Nummer sieben, so auf die Weise. Sie werden alle jeden Tag direkt vor euren Augen vermischt. Wenn sie aufgerufen werden, werden sie einfach von überall herum aufgerufen. Versteht ihr? Und ihr braucht nicht einmal eine Gebetskarte, ihr sitzt einfach nur dort und glaubt.
Ergreife es heute Abend und finde die Stunde heraus in der wir leben. Nun, es ist schon fast vorüber mein Freund. Schon fast vorbei.
Nun, wenn der GOTT Abrahams JESUS CHRISTUS von den Toten auferweckt hat und JESUS verheißen hat, dass in den letzten Tagen dieselben Zeichen, die der Engel, welcher GOTT im menschlichen Fleisch war, vor Abraham getan hat gerade bevor der verheißene Sohn kam, heute stattfinden würden, dann sagte JESUS es so.
E-48 Wir sehen die Atombomben und die Denominationen und all dieses und das
Durcheinander in welchem sie sind. Wir sehen einen Billy Graham und Oral Roberts dort unten und alle diese Leute dort draußen. Der Pfingstbotschafter und der denominationelle Botschafter dort unten. Wir sehen, wie das alles vor sich geht und das Zeichen ausgeführt wird. Billy Graham ist ein Theologe bis ins Kleinste, in dem was die Denomination glaubt. Oral Roberts ist ein Heiler bis ins Kleinste, ganz genau in dem was die Pfingstler glauben.
Aber schaut hier her, da gibt es noch etwas anderes, was dem Samen Abrahams verheißen ist. Dort sind sie unten in den Denominationen und da ist etwas, was in den Denominationen geschehen sollte um Menschen zu sammeln. Wir lassen es erstmal bis morgen Abend.
E-49 Beachtet es, ich kenne die Frau nicht. Ich werde ihr meinen Rücken zuwenden. Wenn der HERR, GOTT, etwas zu der Frau sagen wird, vielleicht ein familiäres Problem, vielleicht etwas finanzielles, vielleicht ist sie krank, ich weiß es nicht, dann wird sie wissen, ob es die Wahrheit ist oder nicht.
Wenn ER heute Abend dasselbe tun wird, wie ER es damals tat, würdet ihr dann dem GOTT glauben, von dem JESUS CHRISTUS versprochen hat, dass ER in den letzten Tagen hier sein würde? Wie viele glauben, dass wir wie in der Zeit von Sodom leben, wo die ganze Welt in eine sodomitische Verfassung gekommen ist? Wie viele von euch glauben, dass das, was ich euch heute Abend gesagt habe, die Wahrheit ist? Dann Kinder und Same Abrahams, glaubt GOTT!
E-50 Ich möchte das aus euren Gedanken heraus bekommen, dass ich versuche etwas zu der Frau zu sagen, indem ich ihr in das Angesicht schaue und all die Dinge durch Gedankenübertragung bekomme oder was immer ihr denken möchtet. Jeder, der sich mit Gedankenübertragung auskennt, sollte es besser wissen. Versteht ihr das? Habt ihr jemals einen Telepathen gesehen, der das Evangelium predigt? Habt ihr jemals einen Spiritisten gesehen, der das Evangelium predigt, einen, der Zeichen und Wunder tut und verkündigt, dass JESUS CHRISTUS derselbe ist? Nein.
Sehen Sie, es ist nur ... es ist der Verstand der Menschen. Sie sind blind. Glaubt ihr, dass sie blind sein können? Die Bibel sagt, dass sie es sein würden. Ist das wahr? „Hochmütig, prahlerisch, sie lieben das Vergnügen mehr als GOTT, unehrlich, falsche Ankläger, unversöhnlich, das Gute nicht liebend, sie haben eine Form der Gottseligkeit, aber sie verleugnen die Kraft GOTTES.”
Hat nicht JESUS in Matthäus, Kapitel 24, Vers 24 gesagt, dass die zwei Geister in den letzten Tagen beinahe die Auserwählten verführen würden, wenn es möglich wäre? Aber es ist nicht möglich. Sie waren von Anfang an in den Gedanken GOTTES und sie sind ein Teil von GOTT.
E-51 GOTT Abrahams, Isaaks und Jakobs, lass es heute Abend kund werden, dass ich die Wahrheit über DICH sage. DU bist es HERR. Lass Deine Diener demütig in der Lage sein ihre eigenen Gedanken aus dem Weg zu bekommen, damit DU unsere Leiber zu Deiner Herrlichkeit benutzen kannst. In dem Namen von JESUS, dem Sohn GOTTES. Amen.
E-52 Was ist eine Gabe? Nicht etwas, was du nehmen und drehen und wenden kannst. Nein, nein. Es ist zu wissen, wie du dich selbst aus dem Weg bekommst, damit GOTT dich gebrauchen kann. Eine Gabe ist nur, dich selbst aus dem Weg zu bekommen und dann benutzt GOTT es.
Die Dame hinter mir wird geradewegs sterben, wenn sie nicht geheilt wird. Für die Dame hinter mir ist erst vor kurzem von einem anderen Mann gebetet worden. Sie hat Krebs. Der Krebs ist in ihrer Brust und auch in ihren Lungen. Es wurde erst vor kurzem für sie gebetet und sie versucht es durch Glauben anzunehmen, dass sie geheilt ist. Das ist SO SPRICHT DER HERR! Ist das wahr, Dame? [Die Dame sagt: „Ja, das ist wahr.” Der Herausgeber.] Wenn es so ist, dann winke mit deiner Hand zu der Versammlung. Der GOTT Abrahams lebt immer noch. In Ordnung, gehe und glaube, was du geglaubt hast und du wirst gesund werden. Amen.
Glaubt ihr? Du fragst: „Was ist mit der Versammlung?”
E-53 Diese Frau, die hier am Ende der Reihe sitzt, die zweite Dame gerade dort. Als ich mich herum drehte, habe ich gerade dort etwas gesehen. Eine Sache um ihren Arm herum, beim Blutdruck messen. Sie hat hohen Blutdruck. Ist das wahr, Dame? Erhebe deine Hand. Wenn du glaubst, dann wird dein Blutdruck sinken. Der GOTT Abrahams ist immer noch auf dem Schauplatz. ER ist einfach genau das, was ER war. Das Wort GOTTES für diesen Tag.
E-54 Wie geht es dir? Glaubst du jetzt? Habe Glauben an GOTT. Es schien noch ein Kind zu sein. GOTT kennt dein Herz, junge Dame. Ich kenne dich nicht. Glaubst du, dass GOTT in der Lage ist, mir zu offenbaren, was verkehrt ist? Wirst du IHM glauben, wenn ich es sage? Es ist nicht für dich selbst, es ist für jemand anders. Es ist für deinen Bruder. Es ist eine sehr ernste Sache und er befindet sich in einer Stadt nördlich von hier, in Tulare. Er ist in einem Krankenhaus und er hat Leukämie und die Ärzte haben ihn aufgegeben und er stirbt. Da gibt es überhaupt keine Hoffnung mehr. Das ist wahr. Glaubst du? [Die Dame antwortet weinend: „Ja.” - Verf.] In Ordnung. Was hast du in deiner Hand? Nimm das und lege es ihm auf. Zweifle nicht, sondern glaube. Amen.
Glaubst du? Ich habe die Dame nie in meinem Leben gesehen, aber GOTT ist immer noch GOTT. Nun, sagt mir wie ein Mensch jemals so etwas tun kann. Es steht nicht in der Macht eines Menschen so etwas zu tun. Es ist der GOTT, den JESUS CHRISTUS verheißen hat, dass ER in den letzten Tagen hier sein und sich selbst bestätigen würde. Vor dem Samen Abrahams, wie es war in den Tagen von Sodom.
E-55 Jetzt hier. Ich kenne die Dame nicht. Wir sind einander fremd. Ich denke, das ist das erste Mal, dass wir uns im Leben begegnen. Glaubst du mir Sein Diener zu sein? Glaubst du, dass dieses das Wort GOTTES ist? Du weißt, dass dieses Wort immer noch ein Unterscheider von den Gedanken und Absichten der Herzen ist? Ist das wahr? Das Wort ist auch ein Heiler, wenn du es glauben kannst. Tust du es? Du bist auch von einem dunklen Schatten überschattet. Es ist Krebs. Glaubst du, dass GOTT mir sagen kann wo der Krebs ist? Der Arzt hat gesagt, dass es sich in den Därmen befindet. Glaubst du jetzt, dass du geheilt wirst? Gehe und zweifle überhaupt nicht und GOTT wir dich gesund machen. Amen.
Glaubt ihr alle? Das ist genau das, was ER verheißen hat. Habt Glauben an GOTT und zweifelt nicht.
Wir sind einander fremd. Ich kenne dich nicht. Wenn wir einander fremd sind, dann lass die Versammlung es wissen, indem wir unsere Hand erheben. Ich habe die Frau nie in meinem Leben gesehen.
Glaubt ihr dort draußen? Glaubt ihr, dass es JESUS CHRISTUS ist? Was ist es? Es ist Sein Wort. Wenn diese Menschen es ablehnen, dann lehnen sie nicht Menschen ab, sondern sie lehnen das Wort ab. Es ist das Wort, welches draußen war und nicht mehr herein konnte.
E-56 Nun, die Dame ist eine Fremde für mich. Ich habe sie nie in meinem Leben gesehen. GOTT ist ein Heiler. Es mag nicht um eine Heilung gehen. Es mag für jemand anders sein, aber wenn GOTT mir erklären wird, was deine Schwierigkeit ist, wirst du mir dann glauben? Wofür du zu allererst Gebet möchtest, das ist dein schlechtes Ohr. Auf einem von deinen Ohren kannst du nichts mehr hören. Das ist wahr. Das ist richtig. Dann hast du eine Gewohnheit und du möchtest diese Gewohnheit loswerden. Es geht um das Rauchen von Zigaretten. Stecke deinen Finger jetzt in dein gutes Ohr. In Ordnung, in dein gutes Ohr. In Ordnung. Jetzt glaube GOTT und ziehe deines Weges und du wirst keine Zigaretten mehr rauchen, wenn du glauben wirst. Gehe und der HERR segne dich.
Ihr seht was geschehen ist. Ist ER nicht wunderbar?
Ich kenne dich nicht. Wir sind einander fremd. Ich habe dich nie in meinem Leben gesehen, aber GOTT kennt dich. Wenn GOTT mir etwas über dich sagen kann, wirst du dann glauben?
Wird die ganze Versammlung glauben? Kennt irgendjemand dort draußen die Frau? Kennt irgendjemand in der Versammlung die Frau? In Ordnung, du weißt, ob dieses wahr ist oder nicht. Dieses sollte es schon erledigen, dieses sollte die Wahrheit sagen.
E-57 Jetzt könnt ihr sehen, was gerade in den letzten wenigen Minuten geschehen ist. Seht. Es ist nur, dass ich schwanke, seht. Es wird einfach alles blind für mich. Seht es ist das Unterscheiden. Es ist der Heilige Geist. Nicht ich bin es. Es ist das Wort, welches für diesen Tag verheißen ist. Es ist nie mehr geschehen, seit den Tagen der Apostel, es war nicht mehr da. Aber wo es gesagt wurde: „Gerade vor dem Kommen des Menschensohnes. Wie es war in den Tagen von Lot, so wird es sein beim Kommen des Menschensohnes.” Ungläubige glauben das nicht. Von ihnen wird nicht erwartet, dass sie es glauben, aber Gläubige glauben es.
E-58 Gut, wenn der Heilige Geist dieses offenbaren wird, wie viele werden dann von ganzem Herzen glauben? Möchtet ihr die Hand erheben?
Du hattest einen Schaden. Du hattest einen Autounfall. Es verursachte, dass sich einige Wirbel in deinem Hals lösten. Auch eine Niere wurde losgelöst. Das ist richtig, nicht wahr? Glaubst du? Du wirst gesund sein. Preis dem HERRN.
Glaubst du, dass GOTT Nierenleiden heilt? Dann gehe vorwärts und nimm deine Heilung an.
Komm Dame. Schau hier her. Glaubst du, dass GOTT Herzleiden heilt? In Ordnung, ziehe deines Weges und glaube und dein Herz wird gesund werden.
Komm her. Glaubst du, dass GOTT deinen Rücken heilen kann und dich gesund machen kann? Gehe vorwärts und glaube es.
Glaubt einfach GOTT. Das ist alles, was ihr tun müsst.
Komm Dame. Glaubst du, dass GOTT Magenleiden heilt? Geh und iss dein Abendbrot. Glaube von ganzem Herzen.
E-59 Komm, glaubst du, dass GOTT Arthritis heilen kann? Dann geh und glaube und GOTT wird dich gesund machen.
In Ordnung, komm. Glaubst du von ganzem Herzen? Glaubst du? Noch einmal Arthritis. Glaubst du, dass GOTT dich gesund machen kann? Gehe vorwärts, glaube es und sage: „Danke HERR.”
Wie viele dort draußen glauben? Glaubt ihr?
Diese Dame, die hier mit einem roten Kleid an sitzt, die ihre Hand gerade erhebt, leidet unter hohem Blutdruck. Glaubst du, dass GOTT dich gesund machen kann? Tust du das? In Ordnung. Lege deine Hände auf die Dame neben dir dort unten und sage ihr, dass ihre Stimme wieder in Ordnung kommen wird. Amen.
Da haben wir es. Amen. Glaubst du? Habt Glauben.
E-60 Hier sitzt ein Mann, der Blutungen hat. Glaubst du Herr, der du gerade hier sitzt? Ja, du hast einen Blutsturz gehabt. Glaubst du, dass du gesund wirst?
Die Dame neben dir hat auch Blutstürze und sie hat ein Rückenleiden. Glaubst du, dass GOTT dich heilen wird? Tust du das? Erhebe deine Hand und nimm es an. Glaube.
Diese Dame, direkt neben dir hat Probleme mit ihren Beinen und mit ihrer Hüfte. Glaubst du, dass das wahr ist, Dame? Glaubst du, dass du geheilt wirst? Gut, erhebe deine Hand und sprich: „Ich nehme es an.”
In Ordnung. Die Dame neben ihr hat eine Infektion. Glaubst du, dass GOTT die Infektion heilen wird, die junge Dame mit der Brille? Erhebe deine Hand und sage: „Ich nehme es an.” In Ordnung, glaube es.
E-61 Die Dame neben ihr hat Nierenleiden. Glaubst du, dass GOTT Nierenleiden heilen wird, Dame? In Ordnung, erhebe deine Hand und nimm es an.
Das kleine Mädchen neben ihr hat einen Kropf. Glaubst du, dass GOTT den Kropf dort heilen wird? Erhebe deine Hand und nimm es an.
Wie viele glauben es von ganzem Herzen? Dann steht auf und nehmt es an. Erhebt euch in der Gegenwart des GOTTES von Abraham, Isaak und Jakob.
In dem Namen des HERRN JESUS CHRISTUS möge der Heilige Geist jetzt in dem Gebäude fallen und jede Person in der göttlichen Gegenwart heilen.

Up