Herr, wir würden Jesus sehen

Datum: 64-0318 | Dauer: 1 stunde 19 minuten | Übersetzung: BBV
doc
Denham Springs, Louisiana, USA

E-1 ... machen Sie die Leute mit dem bekannt, was wir versuchen zu tun. Was wir jetzt versuchen, ist, Jesus Christus so gegenwärtig zu sehen, dass das Herz eines jeden Gläubigen angeregt wird, sein Glaube, dass er nach Gott greifen und ihn ergreifen wird und was er braucht. Alles, was wir auf dieser Lebensreise brauchen, ist in Christus.
E-2 Genau wie Ihre Bäume hier draußen. All dieser Baum braucht ... Es ist ein Apfelbaum. Hast du jemals daran gedacht? Wenn es nicht ein Zoll hoch ist, ist jeder Apfel, der jemals im Baum sein wird, genau dort drin. Zehnhundert Scheffel, wenn es so viele gibt; sagen fünfhundert Scheffel Äpfel, kommen von einem Baum; alle fünfhundert Scheffel Äpfel waren drin, als sie gepflanzt wurden. Wenn nicht, woher kommen sie her? Seht ihr? Seht ihr? Man pflanzt es einfach und dann muss es - muss Wasser ansaugen, es von der Erde ansaugen. Und es muss zeichnen, bis es so viel mehr als seine Portion bekommt, dann drückt es Gliedmaßen heraus, drückt Blätter heraus, drückt Blüten heraus, drückt Äpfel heraus. Seht ihr? Schiebt sie raus; bring sie nicht rein. Es drückt sie raus.
Da, denke ich, ist Christus der unerschöpfliche Brunnen des Lebens. Und wenn wir in Ihn gepflanzt sind, trinken wir nur aus diesem Brunnen des Lebens und schieben alles heraus, was wir auf dieser Reise brauchen. Alles, was wir brauchen, ist in ihm. Und wir sind in Ihn gepflanzt und schöpfen von Ihm, und Er ist der unerschöpfliche Brunnen des Lebens.
E-3 Lassen Sie uns jetzt, wenn Sie so wollen, einen Moment in Ehrfurcht aufstehen, während wir Gottes Wort lesen.
Für unseren kleinen Text heute Abend, da er kurz vor der Fastenzeit oder dem Karfreitag liegt, möchte ich einen Teil des Johannesevangeliums lesen, beginnend mit dem 12. Vers und dem 12. Kapitel.
Am nächsten Tag waren viele Menschen… zum Fest gekommen, als sie hörten, dass Jesus nach Jerusalem kam,
Nahm Zweige von Palmen und ging ihm entgegen ... rief Hosanna: Gesegnet sei der König von Israel, der im Namen des HERRN kommt.
Und Jesus, als er einen jungen Essen gefunden hatte, setzte sich darauf; und wie geschrieben wurde,
Fürchte dich nicht, Töchter Sions! Siehe, dein König kommt zu dir und sitzt auf einem - auf einem Eselsfohlen.
Diese Dinge verstanden nicht seine Jünger an ... erstens: aber als Jesus verherrlicht wurde ... sie erinnerten sich, daß von Ihm geschrieben worden sei, und daß sie Ihm dies getan hätten.
Und die Leute, die bei Ihm waren, als Er Lazarus angerufen hatte ... von den Toten, nackte Aufzeichnungen.
Aus diesem Grund trafen Ihn auch die Menschen, denn ... sie hörten, dass Er dieses Wunder vollbracht hatte.
Die Pharisäer sprachen untereinander: Erkennet ihr, wie ihr nichts überwiegt? Siehe, die Welt ist hinter Ihm her.
Und es waren einige Griechen unter ihnen, die heraufkamen, um am Fest zu verehren.
Dasselbe kam also zu Philippus, der von Bethsaida war ... Galiläa ... ersehnte Ihn und sprach: Herr, wir würden Jesus sehen.
Philippus kommt und sagt Andrew: Und wieder sagen Andreas und Philippus Jesus.
E-4 Hebräer 13:8 sagt: „Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und für immer.”
Lassen Sie uns unsere Kopfe beugen, während wir beten. Nun, dieser feierliche Moment mit gesenkten Köpfen, nachdem wir dieses Wort gelesen haben, gibt es hier etwas, an das wir uns in diesem Gebet erinnern möchten, und möchten, dass Gott während dieser Versammlung oder sogar noch heute Abend etwas für Sie tut? Würden Sie es einfach wissen lassen, wenn Sie Ihre Hand heben? ER wird wissen, was unter deiner Hand ist.
E-5 Unser himmlischer Vater, wir nähern uns jetzt Deinem Wort. Wir nähern uns mit Ehrfurcht und mit Gebet, mit gebeugten Köpfen und gebeugten Herzen, denn wir wissen, dass Du diesem Wort immer treu bist. Wir beten jetzt, dass Sie uns von den Dingen und Sorgen des Lebens in dieser Welt trennen, damit wir Ihnen mit reinem und sauber Herzen dienen, das im Blut des Lammes gewaschen ist.
Wir bitten Dich, HERR, ist dies die Stunde, dass es in diesem Teil des Landes hier eine große Erweckung ausbrechen könnte? Wenn es so ist, HERR sind wir hier, um Dir auf jede erdenkliche Weise zu dienen, und wir verpflichten uns einfach, Dir für diesen Gottesdienst zu dienen. Und möge etwas geschehen, HERR das die Herzen der Menschen aufrütteln wird. Und es kann sein, dass das Versammlung nur für ein paar Leute anberaumt ist, die hier noch verstreut sind, dass vielleicht das letzte Mitglied des Leibes Christi hier in Louisiana hinzukommt und dann die - die Türen geschlossen werden. Wir wissen nicht nur was, HERR wir bewegen uns nur vorsichtig und beobachten jede Bewegung.
E-6 Und wir beten, himmlischer Vater, dass Du alle Kranken und Bedrängten heilst. Wenn ich hinschaue, liegt hier ein armes kleines, bedrängtes Kind und Menschen, die herumliegen, krank und bedürftig. Gott, mögen sie heute Abend und in der kommenden Woche von ihren Leiden wegschauen und mögen sich zum Abschluss dieses Versammlung keine schwache Person unter uns aufhalten.
Segne die Geistliche, HERR, und ihre gute Zusammenarbeit und die Dinge, die sie tun, um zusammenzukommen. Mögen die Menschen erkennen, dass dies das ist - das Herz ihrer - ihres Pastors, zu versuchen, alles und jedes Geschenk und alles, was sie können, einzubringen, das von Gott geehrt wird, damit es ihrer Gemeinde helfen kann, zu sehen und zu glauben und zu wachsen. Gewährt es, Vater.
Vergib uns unsere Schuld. Gewähren Sie heute Abend jede Bitte unter diesen Händen. HERR, mein auf, Du kennst mein Herz, es ist - sein Gebet für das Volk. Möge Jesus unter uns, Vater, bekannt sein. Geben Sie uns eine große Ausgießung seiner Segnungen.
Und wenn wir heute Abend hierher gehen, können wir sagen wie diejenigen, die von Emmaus kamen, jenen Tag nach der Auferstehung, als wir in diese heilige Jahreszeit eintreten, „Haben unsere Herzen nicht in uns gebrannt”, sagten sie, “wie Er auf dem Weg zu uns sprach?” Denn wir bitten es im Namen Jesu. Amen.
Sie können sitzen.
E-7 Nicht zu - zu predigen oder viel Zeit in Anspruch zu nehmen, sondern nur ein paar Gedanken hier in Ordnung zu bringen, bevor wir die Gebetslinie anrufen. In etwa fünfundzwanzig Minuten, nehme ich an, rufe ich die - die Gebetslinie - an, um für die Kranken zu beten. Und nun, jede Nacht, werden Herr Borders und sie versuchen, euch zu erklären, wie und wie man eine Heilung hält, und so weiter.
Und denken Sie daran, dass wir hier nicht nur versuchen, göttliche Heilung darzustellen. Wir sind hier, um Jesus Christus darzustellen, und in Ihm ist Heilung. Und jedes Attribut Gottes ist in Ihm. Und wir... ER hat unsere Errettung, unsere Heilung und alles, was wir haben, erkauft. Und Heilung ist eine Kleine, und Sie können nie major auf einen Minderjährigen. Das wissen wir. So sind wir ... Aber wir versuchen ... Jesus verwendete etwa Sechsundachtzig Prozent seines Wirkens auf göttliche Heilung, um die Aufmerksamkeit des Volkes auf sich zu ziehen und dann zu erklären, wozu Er da war. Und, das ist dasselbe, wir versuchen, Seinen Dienst auf die beste Art und Weise fortzusetzen, die wir wissen, weil wir glauben, dass Er auch gestern, heute und für immer immer gleich bleibt.
E-8 Nun wissen wir: „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Und das Wort wurde Fleisch gemacht und wohnte unter uns.” Deshalb ist Gott und Sein Wort dasselbe. Es ist Gott in gedruckter Form. Du bist nicht mehr als dein Wort. Gott ist nicht mehr als Sein Wort.
Also dieses große Fest, das wir jetzt hier in dieser Jahreszeit nähern, diese Fastenzeit, wie sie es nennen, und nähert sich Karfreitag, und - und dann Ostersonntag, eine Woche bis Ostersonntag, glaube ich. Wir nähern uns also dem. Ich dachte, ich würde diese Schriftstelle lesen, dass diese hungrig sind Herzensgriechen kommen zum Passahfest zum Gottesdienst herauf. Und sie wussten nicht, dass dies das Passah-Lamm war, das Christus sein sollte.
Aber ihre Herzen waren hungrig. Sie wollten Ihn sehen. Sie hatten so viel von Ihm gehört und wissen, daß sie großes gehört hatten, was Er getan hatte. Zweifellos müssen sie zu diesem Fest viel in der Schrift gelesen haben, was Er war und Sein - Sein Wesen und was Er tun würde, wenn Er kommen würde. Also wollten sie sehen.
Sie kommen zu seinen Jüngern, und ihnen wurde das Privileg gegeben, Ihn zu sehen, durch den - den guten Willen und den Dienst seiner Jünger. Sie wurden von seinen Dienern in seine Gegenwart gebracht.
E-9 Und nun, wenn Hebräer 13:8 sagt, dass „Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und für immer,” und ich bin sicher, dass hier bei - bei ... in Baton Rouge, dass wir genauso hungrig sind, Jesus zu sehen, wie sie es damals waren, Ihn zu sehen. Ⅰch ... Jeder Mensch, der in seinem rechten Geist ist und vom HERRN Jesus hört, sehnt sich danach, Ihn zu sehen.
Oh, als ich zum ersten Mal von Ihm hörte, als ich ein Junge war, konnte ich - ich - ich es einfach kaum ertragen. Ich dachte: „Wenn Er Gott ist, ist Er - Er war immer Gott, Er - Er wird immer Gott sein.”
Der Versuch, es in einer großartigen Zeit in der Vergangenheit zu verschieben, oder - oder eine großartige Zeit, die bevorsteht - das ist nur die Natur des Menschen. Der Mensch preist Gott immer für das, was Er getan hat, freut sich darauf, was Er tun wird und ignoriert, was Er tut. Das ist nur die Natur des Menschen. Das war schon immer so, und es bleibt auch heute Abend so.
E-10 Aber jetzt wollten diese Griechen Ihn sehen, und wir wollen Ihn sehen. Nun, jetzt, wenn Er von den Toten auferstanden ist, und nicht ... ER ist nicht tot. ER lebt. Und wenn Er am Leben ist, wie die Schrift behauptet, warum können wir Ihn dann nicht sehen? Wir haben ein Recht zu fragen. Denken Sie daran, Er sagte: „Noch eine Weile, und die Welt sieht Mich nicht mehr. Aber ihr werdet Mich sehen, denn Ich werde mit euch sein, auch in euch, bis ans Ende der Welt. Die Welt wird Mich nicht sehen, aber ihr werdet Mich sehen.” Und nun, wenn Er gestern, heute und für immer derselbe ist, warum sollten wir Ihn dann nicht sehen?
E-11 Nun, wenn ich zu anderen Ideen gehen würde, die wir hatten. Und denken Sie daran, dass Gott niemals etwas außerhalb dessen tut, was Er verheißen hat. Seht ihr, Er macht immer das Verheißen, dann kommt Er, um es zu erfüllen.
Gott, am Anfang, das Ende von Anfang an wissend ... Anfang, denn Er war unendlich. Das wissen wir alle. ER ist allgegenwärtig, allmächtig und unendlich. Nun, wenn Er unendlich ist, dann wusste Er alles, und jetzt ... und allwissend.
Beachten Sie also, dass Er Seine heiligen Schriften über die kommenden Jahrhunderte verteilt hat. Und dann, wenn dieses Alter herumrollt, warum, versuchen wir immer - die Dinge so zu finden, wie wir es für richtig halten, aber normalerweise ... Wenn Gott eine Verheißung für dieses Zeitalter gegeben hat, seine benutzerdefinierte Art, irgendetwas zu tun, und ändert sich nie daran, es zu tun.
Denken Sie daran, Gott ändert sich nie, ändert nie seine Wege. Aus diesem Grund können wir definitiv auf das vertrauen, was Gott als die Wahrheit, die Bibel, bezeichnet hat. Jetzt musst du Gott irgendwo platzieren.
E-12 Nun, wenn Gott die Welt richten würde, und Er ist es. Wenn wir sagen würden, wenn ich dem französischen Katholiken sagen könnte, nach was wird Er das beurteilen? „Die französische katholische Kirche.” Der römisch-katholische Glaube, dass Er es nach dieser Kirche beurteilen wird. Der orthodoxe, griechisch-orthodoxe Katholik glaubt, dass Er daran urteilen wird. Der Methodist würde sagen: „Unsere Kirche.” Der Täufer, „Unsere Kirche”. „Das Pfingstfest!” Sehen Sie, es wäre so verwirrend, bis eine Person nicht wüsste, was sie tun soll.
Aber Er sagte, Er würde die Welt nach Jesus Christus richten, und Jesus Christus ist das Wort, also wird Er die Welt nach dem Wort richten. Nun ist die Bibel die ganze Offenbarung Jesu Christi. Das ist die Offenbarung. Es darf nichts hinzugefügt oder daraus entnommen werden. Dasselbe wird unsererseits aus dem Buch des Lebens entnommen, wenn wir es hinzufügen oder daraus entnehmen. Das ist das Wort Gottes, und wir glauben Es.
E-13 Nun, jede Generation, wenn die Gemeinde es normalerweise so durcheinander bringt und alles, bis, wenn die Zeit für die Erfüllung des Wortes kommt, sie auf eine andere Generation zurückblicken, die zurückblickt, was vor einiger Zeit vorgefallen ist, und sie vermissen zu sehen, was an diesem Tag passiert ist.
Nun zu euch katholischen Menschen, wie ihr diese Heiligen vermisst habt. Wie wäre es mit Jeanne d'Arc, ein - einem Franzosen? Ich könnte das nur ansprechen, weil ein französisches Territorium. Sie erinnern sich, der Priester verbrannte sie auf einem Pfahl, als Hexe. „Sie war eine Hexe”, weil das Mädchen spirituell war. Sie sah Visionen und so weiter, und du hast sie für eine Hexe verbrannt. Nach einer Weile, als du deinen Fehler gesehen hast, hast du die Leichen dieser Priester ausgegraben und sie in den Fluss geworfen, um Buße zu machen. Aber siehst du, es ist schon vorbei.
E-14 Und so ist es immer. Es geht an uns vorbei und wir sehen es nicht.
Sogar zu den Jüngern, sagte Jesus und sprach einmal mit ihnen. Sie sagten: „Warum sagten die - die Schriftgelehrten, dass Elias zuerst kommen muss?”
ER sagte: „Er ist schon gekommen, und du kennst Ihn nicht.” Und sie verstanden, dass es Johannes der Täufer war. Sogar diese Jünger, diese Stimme in der Wüste und Maleachi 3, die erfüllt wurden, gingen direkt an ihnen vorbei und sie verstanden es überhaupt nicht. Seht ihr?
Und es ist möglich, dass wir es über uns hinweggehen lassen und es nicht sehen. Gottes Weg ist immer ...
Nun, wenn Es in einem ganzen System kommen würde, oder eine bestimmte Organisation, wie Protestant, Methodist, Baptist, Pfingsten oder einige ihrer Konfessionen würden Es produzieren, würden sie Es glauben. Nun, die anderen hätten damit nichts zu tun.
Gott geht also in Zeiten wie diesen nie mit irgendeiner Organisation um. Das hat Er nie getan. ER beschäftigt sich immer mit einem Individuum, einer Person, dir, nur dieser einen Person. Du bist es, zwischen dir und Gott, nicht zwischen deiner Organisation und Gott; zwischen Ihnen, als Individuum. Gott macht es immer so, hat es immer.
E-15 Und jetzt sagte die Bibel: „Er tut nichts anderes, als dass Er es Seinen Propheten und Seinen Dienern, den Propheten, offenbart.” Und immer, ähnlich wie zu Elia Zeiten und Mose Zeiten und all diesen verschiedenen Zeiten, würde Er es offenbaren.
Nun war in der Schrift geschrieben worden, dass ein ... Gott wollte ihnen ein super Zeichen geben, ein großes Zeichen, ein ewiges Zeichen, „eine Jungfrau wollte schwanger werden.” Und dann würde es einen geborenen geben, ein Kind, von Dem wir wissen, dass Er der Messias ist. Alle Schriften, den ganzen Weg von 1. Moses, hatte auf das Kommen des Messias verknüpft.
Die Propheten waren Teil des Wortes. Jesus sagte, sie würden „Götter” genannt. Und sie waren es, solange das Wort Gottes zu ihnen gebracht wurde. ER sagte: „Wie kannst du Mich verurteilen, wenn Ich sage, Ich bin der Sohn Gottes? Und - und, Sie, diese ... Es steht in deinem Gesetz: 'Die, zu denen das Wort des HERRN kommt', hast du sie 'Götter' genannt.” Seht ihr, die ... ES waren nicht die Propheten; Es war das Wort Gottes. Und es ist jetzt dasselbe. Und Es war Jesus, dasselbe, das Wort Gottes wurde offenbarte. Und das ist immer das Licht der Stunde.
E-16 Wenn wir nun sah sich um, heute Abend, und wir würden uns auf einige dieser großen Gemeinden, den ganzen Weg nach unten durch das Alter zurückgehen und sagen: „Das ist es, das ist es,” wenn Sie nicht sehen, wir Ich gehe in einem grellen Licht anstatt in einem Licht. Wir schauen auf etwas, das vergangen ist, jahre vergangen, zurückblickend.
Jeder Mann, der die Straße fährt, auf der Suche durch den Rückspiegel, werden Wrack auf. Das stimmt. Das stimmt. Sie nehmen an, wie einige unserer Schwestern (fünfzig Jahre alt) versuchen, sechzehn auszusehen. Seht ihr, Sie blicken zurück.
Freue mich auf! Schauen Sie, wohin Sie gehen. Schauen Sie, wohin Sie gehen, nicht, was Sie herkommen. Paulus sagte: „Vergiss das, was in der Vergangenheit ist, drücke ich auf das Zeichen der hohen Berufung in Christus.” Du musst immer schauen, wohin du gehst, nicht dort, wo du warst.
Wenn Sie den Rückspiegel sehen, werden Wrack Sie bald auf. Das war das Problem. Das ist der Grund, warum Luther zusammengebrochen ist, als Wesleys Licht aufging. Das ist der Grund, warum Wesley verwüstet wurde - zerstört, als die Pfingsten kommen. Und wenn wir nicht zuschauen, werden die Pfingstler auch zusammenbrechen, wenn sie nur nicht auf der Hut sind und zuschauen. Sie sehen, Sie schauen immer zurück und beziehen sich auf das, was jemand anderes dort getan hat. Wenn wir ...
Wenn wir den Befehl haben, nach vorne zu schauen, mach weiter. Ihre - ihre Prophezeiungen geschahen in ihren Tagen, dies geschieht an diesem Tag und das nächste geschieht am nächsten Tag. ES ist bis zum Ende zugeteilt. Und es gibt Dinge, die jetzt geschehen sollen, nach der Schrift, der Heilige Geist auf Erden, ausgegossen über das Volk.
E-17 Nun wenn Jesus kam, so hätten diese Schriftgelehrten und so weiter Ihn erkennen sollen, aber sie taten Es nicht, weil sie so in ihren Traditionen gesetzt waren. Pharisäer, Sadduzäer, Herodianer, was auch immer mehr, sie waren in dieser Tradition, so durchdrlungen, bis zur Prophezeiung Christi Selbst, dass das, was Er sein sollte, sie nicht sehen. Und Er sprach zu ihnen und sprach: „Sucht die Schrift, denn in ihnen denkt ihr, ihr habt ewiges Leben, und Sie sind Es, Die von mir Zeugnis geben.”
Sie sagten: „Wir sind Mose Jünger.”
ER sagte: „Wenn du Mose Jünger wären, würdest du Mich kennen, denn Mose schrieb von Mir. 'Der HERR, dein Gott, wird einen Propheten auferwecken, der mit Mir verglichen wird.”
Sie behaupteten, es zu sein, aber sie waren es nicht, weil sie so traditionsreich waren. Nun, so haben sie es verpasst, Ihn an jenem Tag zu sehen, in dem sie lebten. Nun, das könnte sich wiederholen, wissen Sie. ES hat immer, und Es könnte sich wiederholen.
E-18 Jetzt gehen wir einfach für ein paar Minuten zurück. Und der einzige Weg, wie wir herausfinden konnten, was Er ist ...
Nun, Heute, wenn wir den gewöhnlichen Menschen nehmen, was Christus sein sollte, wir ... Einige von ihnen stellen Ihn als ein historisches, großartiges Etwas vor. Einige bringen Ihn zu einem gewöhnlichen Menschen hinab. Und die einen bringt Ihn zu einem Philosophen, Propheten oder - oder so ähnlich, einem guten Mann, einem Lehrer.
Aber Er, was auch immer Er war, Er ist immer noch, nach der Schrift. Seht ihr? Wenn wir nun in die Stadt hinabgingen, Ihn zu finden und hingehen schauen - schau dich um, um zu sehen, ob ... Nun, denken Sie daran, Seine Verheißung ist, dass Er mit uns sein würde.
Nun, wenn wir gingen, um einen bestimmten Mann an einem zu finden ... wir würden sagen ... Ich würde sagen, vielleicht, „Sei sechs Fuß groß.” Und du würdest sagen: „Nein, es wären siebeneinhalb.” Ein anderer sagt: „Nein, er war nur vier Fuß; er war ein kleiner Kerl.” Sehen Sie, wir wären alle durcheinander.
E-19 Nun, sie würden sagen: „Vielleicht hätte er Nagel-narben in der Hand.” Nur jeder Heuchler könnte Nagel-narben in der Hand haben und Dornen-abdrücke. Und schließlich sitzt Jesus zur Rechten der Majestät auf der Höhe. Aber wie würden wir jemals wissen, wer Er war?
Sie kannten Ihn damals wegen Seines Kleides nicht. Weil er auch nach seiner Auferstehung direkt unter den Menschen wandelte. Und sie würde Er mit gehen, und sie kannten Ihn immer noch nicht. Seht ihr? Es war nicht Sein Kleid. ER kleidete sich einfach wie jeder andere. Es war nicht Sein Kleid. Es war nicht Seine Art. Es war nicht Seine Organisation. Es war nicht Seine Kameradschaftskarte, die Er packte, weil Er keine hatte. Ehrlich gesagt stimmte Er dem nicht zu, also war es nicht so.
Sie sagten: „Wir wissen nicht, woher Er kommt.”
E-20 Und der Blinde sagte: „Das ist eine seltsame Sache. Du bist ein Führer von heute, und Er hat mir die Augen geöffnet, und doch weißt du nicht einmal, woher Er kommt.” Er hatte eine gute eigene Theologie. Seht ihr? Er sagte: „Du weißt nicht, was dieser Mann getan hat, was Er getan hat, und doch sollst du die Führer des Tages sein.” Jetzt ... Aber der traurige Teil, mit ihnen, ihre Augen waren geblendet. Es sollte so sein.
Wussten Sie, dass die Gemeinde auch am letzten Tag sein soll? „Berauschend, hochgesinnt, Liebhaber des Vergnügens mehr als Liebhaber Gottes, mit einer Form von Göttlichkeit und verleugnen die Macht davon. Von ...” Das ist die gleiche Prophezeiung, das gleiche. Das ist es sicherlich. Im Laodizea-Gemeindezeitalter war Jesus auf der Außenseite der Gemeinde, versuchte wieder hereinzukommen und klopfte an die Tür. Das einzige Alter, in dem Er jemals aus einer Gemeinde vertrieben wurde, ist im Laodizea-Zeitalter, in dem wir jetzt leben. Also sehen wir, dass wir wieder dort sind, wo wir angefangen haben.
E-21 Nun, der einzige wahre Weg, um herauszufinden, was Er war, oder was Er ist, ist herauszufinden, was Er jetzt war, weil Er derselbe sein würde. Nun gehen wir einfach zurück und ziehen ein paar Dinge hoch, die Er getan hat. Wir alle kennen Seine jungfräuliche Geburt, und damit beginnen wir nicht.
Aber ich habe aus dem heiligen Johannes gelesen. Gehen wir zurück zum heiligen Johannes, dem ersten Kapitel, und finden sie einfach heraus, was Er war, und dann können wir verstehen, was Er ist - was Er jetzt ist. Was auch immer Er damals war, Er ist jetzt dasselbe. Gut. Jetzt erfahren wir hier, am Anfang, Er war das Wort. „Am Anfang war das Wort.” Dann ist Er immer noch das Wort. Seht ihr? Seht ihr? Uh-huh. „Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Und das Wort wurde Fleisch gemacht und wohnte unter uns.” Gut.
E-22 Dann, das war Er damals, Er war die eine gerechtfertigte Verheißung Gottes für dieses Zeitalter. Das machte Ihn zum Wort. Stimmt das? [Versammlung sagt: „Amen.” — Verf.] Nun, Er würde heute dasselbe sein, das Wort wieder. Seht ihr? Und Er - Er - Er - Er sagte ihnen, sie sollten sich das ansehen. Das war Er. ER war das Wort. Das Wort wurde fleischgeworden. Das war Er. Nun, als Er das Wort wurde und Gott in Gestalt des Heiligen Geistes, in Form einer Taube herabkam und auf Ihn ging und sprach: Das ist Mein geliebter Sohn, in dem Ich gerne wohnt.“
Dann erfahren wir, dass Sein Dienst begonnen hat, Gebete für die Kranken, Heilung. Jeder mochte Ihn. ER war fein - bekannt als feiner Gefährte. Und dann, als in Seinem ersten Dienst, was Ihn identifiziert ...
Denken Sie daran, dass die Juden immer an die göttliche Heilung geglaubt haben. Sie hatten einen Pool am Tor hier, von Bethsaida, Bethesda, am Tor, ein schönes Tor. Die Menschen, die dort lagen, waren eine Menge - von ohnmächtigen Menschen, die gelähmt waren, stehen blieben, blind waren und zur Heilung ins Wasser gingen.
Gott hat immer einen Weg zur Heilung gefunden, daher war Seine Heilung nicht genau das, was ihre Aufmerksamkeit auf Ihn gelenkt hat. Es gab etwas mehr, das seine Aufmerksamkeit auf Sich zog.
E-23 Jetzt finden wir heraus, dass, wenn ... was Er sein sollte, Mose hatte gesagt, was Er sein würde, und alle Propheten hatten von Ihm gesprochen, jetzt muss Er dadurch identifiziert werden.
Nun ist hier, was Er ist, das Wort. Nun sagt Hebräer, das vierte Kapitel: „Das Wort Gottes ist mächtiger als ein zweischneidiges Schwert. Es ist, schneidet bis ins Mark des Knochens und ist ein Unterscheider der Gedanken im Herzen.” Das ist, was das Wort.
Nun seht ihr, wenn das Wort zu den Propheten kommt, wurden sie durch ihre Prophezeiung identifiziert. Gott sagte: „Wenn einer unter euch ist, der geistig oder ein Prophet ist, so werde ich, der HERR, zu ihm reden in Visionen und zu ... und zeige ihm Träume und so weiter.” Mit anderen Worten: „Träume interpretieren”, wie Joseph und sie es taten. Und das wird sein Beglaubigungsnachweis sein. Und dann waren das die Beglaubigungen, die er hatte, das inspirierte Wort, durch Offenbarung, (seht ihr), das Wort, das erfüllt werden sollte. Seine Prophezeiung identifizierte ihn als Propheten: „Und das Wort kommt zum Propheten.”
E-24 Als Jesus auf die Bühne kam, sagte die Bibel, Er solle ein Prophet sein. Mose sagte: „Der HERR, dein Gott, wird einen Propheten auferwecken, der mit mir verglichen wird.” Und Israel glaubte immer ihren Propheten, weil denn das war Gott, der sich in den Menschen identifizierte, immer. Jeder Bibelgelehrte weiß das. So identifizierte Er sich selbst, war in seinen Propheten. Sie waren einfach ein gewöhnlicher Mensch. Natürlich wurden sie zu diesem Zweck geboren.
Wie wir wissen, gibt es lokale Geschenke, von neun Geschenken in der Gemeinde. Aber es gibt Ämter der Gemeinde, und das, Gott, das prädestiniert oder vorherbestimmt ist: „Gott hat in der Gemeinde gesetzt: Apostel, dann Propheten und Lehrer, Pastoren, Evangelisten, und so weiter, das sind Gottes Gaben, die in die Gemeinde gesetzt wurden. Dann gibt es neun geistliche Gaben, die im örtlichen Körper und von Gläubigen wirken, und sie müssen von zwei oder drei Richtern überprüft werden, bevor sie der Gemeinde übergeben werden, weil sie manchmal falsch sein können.
Aber beachten Sie diese Propheten, wie sie geboren wurden, wie in ... Ich glaube, in Jeremia hier sagte Gott: „Bevor du im Schoß deiner Mutter empfangen wurdest, habe ich dich zum Propheten über die Nationen ordiniert.” Siehst du? Mose wurde als Prophet geboren. Und Johannes der Täufer, siebenhundertzwölf Jahre vor seiner Geburt, „er war die Stimme eines, der in der Wüste weinte”, spricht Jesaja, der Prophet, von Ihm. Seht ihr, es ist nicht ... Diese Gaben sind geborene Gaben, Gott legt sie in die Gemeinde.
E-25 Und nun, während der ersten Ankunft unseres HERRN, war vierhundert Jahre lang kein Prophet auf Erden gewesen. Malachi war der letzte Prophet, und er sprach vom Kommen des Johannes. Im 3. Kapitel von Matthäus, welches Jesaja sein würde - Jesaja, der Prophet, sprach von Ihm. Und dann auch, dann sprach Maleachi und sagte, Elia würde auf der Bühne erscheinen, ein einziger Vorläufer Christi. „Ich sende meinen Boten vor mein Angesicht, um den Weg vorzubereiten”, wie er in Matthäus 11 sagte und Johannes identifizierte.
Und das Seltsame jetzt, als Jesus zu sprechen beginnt und sich Selbst identifiziert hat, lasst uns beobachten, wie Er das jetzt getan hat. Wenn Er in dem, was Er tat, nicht biblisch ist, dann war Er kein Messias. ER muss nach der Schrift kommen.
E-26 Jetzt hatte es einen Mann namens Andrew gegeben, der an Johannes Wiederbelebung teilgenommen hatte und der Johannes sagte, dass Er kommen würde. ER ist... Johannes war sich Seines Kommens so sicher, dass er sagte: „Er steht jetzt direkt unter euch”, weil er wusste, dass er diesen Messias verkünden sollte.
Nun ging er nie in ein Seminar, um zu erfahren, was der Messias sein würde. Und er ging in die Wüste und war allein dadraußen und kam hinaus. Denn er war ... musste nicht von Menschen ausgebildet werden. Er musste von Gott trainiert werden. Denn nun war sein Vater Priester, und es war üblich, dass der Sohn dem - dem Geschäft des Vaters und seiner Schulbildung und so weiter folgte. Aber Johns Geschäft war zu groß, zu wichtig.
Nun, viele von ihnen sagten: „Nun, du kennst Bruder So und so hier, er trifft die - die Qualifikationen.”
Aber Johannes ging in die Wüste hinaus und war bei Gott, bis er definitiv wusste, was das Zeichen des Messias sein würde. Als Er kam, sagte er: „Ich kannte Ihn nicht, aber Er, der sagte: 'Auf wem du den Geist herabsteigen sehen sollst, und wenn Er bleibt, wird Er mit dem Heiligen Geist und dem Feuer taufen.'” Seht ihr? Er wusste und war sich sicher, dass das Er war.
E-27 Nun hatte Andrew versucht, seinen Bruder Simon zu holen. Sie waren Fischer, und sie versuchten, seinen Bruder zu dem Versammlung zu bringen.
Nun las ich eine Geschichte vor einiger Zeit über ihr Leben. Sie waren große Gläubige in der Ordnung der Pharisäer. Und er hatte eine - eine ... Sein Vater, Vater Name Jonas, und er war ein - er war auch ein großer Fischer. Und oft mussten sie Gott vertrauen, was sie zu essen hatten, ihren Fisch, um die Schulden zu bezahlen und - und Nahrung zu bekommen. Und ich las eines Tages, wo der alte Vater Simon nahm und ihn niederlegte, und ihn und Andreas, und er sagte: „Jungs, ich habe immer geglaubt, dass ich leben würde, um den kommenden Messias zu sehen, auf den wir uns in all den Jahren gefreut haben. Und jetzt, Söhne, bevor der Messias kommt, werde ich vielleicht - ich werde weg sein, weil ich alt bin. Aber ich will nicht, dass ihr Jungs getäuscht wirdt. Jetzt wird alles Mögliche aufkommen, bevor Er kommt.”
Es muss immer so sein, weißt du, um das - das - Reale abzuschlagen, wenn es dort ankommt. Seht ihr, Satan ist immer da draußen. Genau wie vor dem Kommen Jesu sagten sie, es seien andere Jesuiten auferweckt worden, die Gruppen in die Wüste geführt hätten und umgekommen wären und so weiter.
E-28 Aber er sagte: „Söhne, erinnere dich, dieser Messias wird Schriftlich identifiziert werden.” Oh, wie sollte er heute Menschen unterrichten! Seht ihr? „Der Messias wird durch die Schrift identifiziert werden, weil Mose sagte, der HERR, unser Gott, wird einen Propheten auferwecken, der mit ihm verglichen wird. Und Mose ist unser Führer, und wir schauen. Nun, es ist Hunderte von Jahren gewesen, wir hatten keinen Propheten, aber Mose sagte, dass Einer kommen würde. Und zweifellos bestand diese Verbindung hier ohne einen Propheten darin, zu identifizieren … zu identifizieren, dass Er, wenn Sie kommt, die Qualifikationen dieses Propheten erfüllen wird.” Wir alle kennen diese Schrift.
E-29 Nun stellen wir später fest, dass Jesus noch nie ein Zeichen gezeigt hatte. Eines Tages trat Simon in Seine Gegenwart, vielleicht nur ein wenig skeptisch gegenüber Andrews Zeugnis, weil er all dies über diesen wilden Mann gehört hatte, der Menschen auf dem Fluss ertränkt und mit Taufen und so weiter. Und er konnte das nicht tun, weil damals allerlei Dinge durch Palästina gegangen waren.
Aber eines Tages kam Simon in die Gegenwart des HERRN Jesus. Nun lasst uns beobachten, was Er gestern war, zu jenem gewählten Samen, daß Simon, der an diesem Ort ordiniert wurde, dieser Samen. Das wie ...
E-30 Am Anfang war Gott nicht einmal Gott. Er war der große Ewige, und darin waren Attribute. Attribute waren seine Gedanken. Und dann wird Er ein Wort, so. Und ein Wort ausgedrückt ... Nun, ein Gedanke ausgedrückt, ist ein Wort. Ein Wort, ausgedrückt, ist ein Gedanke.
Und dann, denken Sie daran, wenn Sie jemals in Gottes Denken waren, werden Sie immer da sein. Wenn du das Ewige Leben hast, bist du der Ausdruck oder das Attribut seines Denkens für dieses Zeitalter. Wenn nicht, Sie ... Es gibt nur ein ewiges Leben, und es existierte immer. Und ihr, in Seinem Sinn, existierte, bevor es eine Welt gab. Das ist der Grund, warum Er sagte, Er habe dich „vor der Gründung der Welt” gewählt. Es ist nicht das, was wir denken, was jemand anderes denkt. Es ist, was Gott, Ewig! Ihr wart immer, (seht ihr), in seinem Denken.
E-31 Es war in Ihm, Mensch zu sein, das ist der Grund, warum Christus das ausgedrückte Bild war. Seht ihr? Nun sollte Er Vater sein, Er sollte Sohn sein, Er sollte Retter sein, Er sollte Heiler sein. Es gab nichts, es gab nicht einmal einen Engel oder nichts. Dann schuf Er Engel, dann wurde Er Gott, Er wurde angebetet. Dann sind dies die Manifestationen seines Denkens.
Es ist nichts falsch. Alles wird in Ordnung sein. Hab keine Angst. Gottes große Uhr tickt rechts entlang. Es wird dort sein, Es wird eine Gemeinde ohne Fleck oder Falten haben. Es war in Seinem Denken. Die Sache ist, bin ich Dort, bist du Da?
Und hier war Er, der ewige Gedanke Gottes, ausgedrückt in Sohnschaft. Oh, my! Da war Gott, Emmanuel, dann. Beachten Sie also, Er war das Wort. Jetzt hier ...
E-32 Bin ich ohrenbetäubend? Ich meine nicht dich an schreien. Manchmal sprechen wir im Freien und an einem Ort, und ich möchte nicht zu laut werden. Nun lass die ... Wer es kontrolliert, schneidet es für mich, wenn sie es wollen, wenn es zu laut wird.
Beachten Sie jetzt, in dieser, als Jesus kam, hier kommt Simon auf, vor ihm zu Fuß nach oben. Und als Jesus seine Augen auf ihn legte, sprach Er: Dein Name ist Simon, und du bist der Sohn Jonas.
Oh, hat das das Herz dieses Fischers in Brand gesetzt! Er konnte nicht einmal seinen eigenen Namen schreiben, er hatte keine Ausbildung, aber er wusste, dass das das Wort war, weil es die Gedanken erkannte, die in seinem Herzen waren. Da war Der Messias. Obwohl die Bibel sagte, er sei sowohl unwissend als auch ungebildet, aber er wurde das Oberhaupt der Gemeinde in Jerusalem.
Er fiel zu seinen Füßen nieder. Er wusste, dass das war. Er wusste nicht nur, wer Er war, Er wusste auch, dass sein gottesfürchtiger alter Vater weitergegangen ist. Seht ihr? Das zeigte, dass Er das Wort war. Das Wort erkennt die Gedanken, die in ihren Herzen sind. Das ist genau das, was. Jesus sah sie an und nahm ihre Gedanken wahr. Seht ihr? Und, dass, die Bibel sagte, dass: „Das Wort Gottes ist ein Unterscheidungsvermögen der Gedanken und Absichten des Herzens.”
Das machte Ihn zum Wort, jener Meister-Prophet, dieser Gott-Prophet, mehr als ein Prophet; Er, alle Propheten, und der Rest Gottes. Seht ihr? ER war Emmanuel, Gott, der in Fülle in dem Sohn Christus Jesus dargestellt wurde. Nun stellen wir fest, dass Gott in Christus war und die Welt mit sich Selbst versöhnte.
E-33 Nun, wenn wir es bemerken, dann war Petrus überzeugt, dass dieser gottesfürchtige alte Vater von ihm ihn gelehrt hatte, und hier war der biblische Beweis, dass das der Messias war.
Das war Er gestern, es ist Ihn heute. Wie würde Er sich noch mehr identifizieren?
Jetzt ist Er ein ... ER identifizierte sich nicht als ein großer Doktor, Ph.D., LL. [akademische Titel. - Verf.] Seht ihr? ER hat Sich nicht als Priester identifiziert. Das Wort Gottes identifizierte Ihn. Das Wort, das durch Ihn sprach, identifizierte Ihn. Seht ihr? So wussten sie, was [oder] wer Er war.
E-34 Jetzt stand dort einer mit dem Namen Philippus. Und Philippus hatte Bibelstudien, Scriptural, auf den Schriftrollen, mit einem Kollegen namens Nathanael. Und als er dies geschehen sah, leuchtete es sein Herz so sehr an, bis er es nicht mehr ertragen konnte. Er wusste, dass das Ding da war. ER war nur ein gewöhnlicher Mann, aber sie wussten, dass das Messias war.
Also lief er um den Hügel herum, es waren etwa fünfzehn Meilen, wenn du messen würdest, wo Er predigte, muss eines Tages gegangen sein und am nächsten zurückgekommen sein. Und er ging hin, um diesen Kerl zu finden, hatte mit ihm studiert, in der Schrift; sehr standhaft, ehrlicher Mann. Ihr habt sie hier, den Menschen, der sein ganzes Leben in das Studium des Wortes steckt. Also hatte er das Wort studiert. Und Philippus ging hin, um ihn zu finden, und klopfte vielleicht an die Tür. Und - und Nathanaels Frau sagte: „Warum, schlenderte er nur dort durch den Olivenhain aus.” Er wächst Oliven.
E-35 Und er ging hin und lief zurück, um ihn zu sehen, und er fand ihn auf den Knien, unter einem der Bäume, und betete. Jetzt gibt ein christlicher Herr immer, zeigt Höflichkeit, so dass er - er wartete, bis er durchgebetet hatte.
Er sagte: „Komm, siehe, wer wir gefunden haben, Jesus von Nazareth, der Sohn Josephs.”
Und dann sagte dieser überzeugte, feine Hebräer namens Nathanael: „Nun warte eine Minute, Philippus. Haben - haben Sie auf der tiefen Seite gegangen? Jetzt könnte es ... Wo hast du gesagt Was hast du gesagt, der Name dieses Mannes war?”
„Jesus von Nazareth.”
Er sagte: „Nun könnte etwas Gutes aus Nazareth kommen?”
Und ich denke, Philippus gibt ihm die beste Antwort, die jeder Mann einem anderen geben könnte. Er sagte: „Komm und sieh.”
Bleiben Sie nicht zu Hause und kritisieren Sie nicht. Komm, finde es heraus. Durchsuche die Schrift. Komm und sieh!
E-36 Nun, vielleicht, entlang der Straße, beginnt er ihm zu sagen. Sagte: „Nun, wissen Sie, wir wissen es. Aus der Schrift wissen wir, dass dieser Messias ein Prophet sein wird, weil Mose gesagt hat, Er sei es. Und dieser Mann ... Sie erinnern sich an den alten Fischer, der seinen Namen nicht auf die Quittung unterschreiben konnte, als Sie den Fisch kauften?”
„Ja.”
„Nun, Er sagte ihm, wer er war.” Oh, ich stelle mir vor, Philippus sagt ...
„Jetzt warte eine Minute”, oder, Nathanael, „ich - ich habe das zuerst gesehen.”
Als er endlich dort ankam, wo Er war, kam er mit Philippus. Philippus hat ihn aufgezogen, wie jemand euch gebracht hat, in seine Gegenwart hinaufgekommen ist, in die Versammlung, wo Jesus predigte. Und er sah Ihn an, Er war nur ein gewöhnlicher Mann, gekleidet wie jeder andere Mann. ER sah nicht anders aus. Und Er zog keine Schläge. ER ist immer nur ein einfacher Mann.
Und Er redete irgendwann in Rätseln mit ihnen, daß sie es nicht verstehen könnten; auch Seine Jünger. Das störte ihren Glauben nicht. Seht ihr, sie glaubten Ihm.
E-37 Beachten Sie, einmal hatte sich eine große Menge um Ihn versammelt, Tausende. „Er war ein großartiger Fellow! Oh, dieser Prophet von Galiläa, großer Kerl!” ER ging in jede Gemeinde. Jeder wollte Ihn. Aber eines Tages beginnt Er ihnen die Lehre zu predigen, und dann hat das das Ding ein wenig verändert, seht ihr. ER war von da an nicht mehr so beliebt, sehen Sie. Aber das Zeichen begleitete die Stimme.
E-38 Nun stellen wir fest, daß, als Philippus zu seinem Ort und zu Ihm und Nathanael kam, Jesus sich umdrehte und Nathanael ansah und sagte: „Siehe, es gibt einen Israeliten, in dem es keine Täuschung gibt.”
Jetzt sagst du: „Vielleicht so, wie er sich angezogen hat.” Sie kleideten sich alle gleich. Seht ihr?
„Und ein Israelit, in dem es keine Täuschung gibt.”
Nun, da, fast, schockierte ihn so schlecht, dass er nicht wusste, was zu tun war. Er sagte: „Rabbi, wann hast Du mich jemals gekannt? Warum, Du hast mich noch nie gesehen. Wir sind uns zum ersten Mal begegnet. Und sie sagen mir, dass du da unten in Bethsaida gelebt hast, und - und wie - wie hast Du mich je gekannt?”
E-39 Nun, er dachte, wenn der Messias kommt, dass - dass , dass, „Gott würde eine Art Hebel nehmen und ziehen, und die Korridore des Himmels würde auf der ... auf ihren großen konfessionellen Schritten da draußen und sagen: 'Kaiphas, Ich sende jetzt meinen Messias zu dir hinab.' ER wird sagen: 'Ich bin angekommen.' Und die Engel würden kommen und sagen: Das ist Er.”
Sehen Sie, das ist der Grund, warum Er es tut. Dann geht es direkt über den Kopf der Menschen, diesen Schlaf, und sie wissen nie, was passiert ist. Seht ihr? Beachten Sie, da war Er. ER stand dort..
Er sagte: „Wann hast Du mich gekannt, Rabbi?”
ER sagte: „Bevor Philippus dich rief, als du unter dem Baum warst, sah ich dich.” Oh, my! Welche Augen!
ER sieht dich jetzt. ER kennt dich jetzt. ER ist genau derselbe, gestern, heute und für immer.
Welche Augen! Fünfzehn Meilen, am Vortag, um die Berge, „Ich sah dich, als du unter dem Baum warst.”
E-40 Was hat er getan? Er rannte auf und fiel hin und sagte: „Du bist ... Rabbi, Du bist der König von Israel! DU bist der Sohn Gottes!” Er glaubte es. Warum? ER wurde gründlich identifiziert, dass Er das Wort war. Weil er die Gedanken erkennen konnte, die im Herzen waren. Ja. Dort wurde Er, dort stehen.
Nun gab es diejenigen, dabei stehen, die nicht glauben würde. Nein. Viele von ihnen glaubten es nicht. Es war durch Stehen einige der Priester und Dinge, sagten sie: „Dieser Mann ist Beelzebub.” Sie ... Die - die - die Sache wurde getan, die Schrift wurde identifiziert, und dann die - der - der Klerus von damals musste ihrer Gemeinde eine Antwort geben. Und sie konnten es nicht nein beantworten - auf keinen anderen Weg, sondern sagen entweder, Er ist oder Er ist es nicht, also sagten sie: „Dieser Mann tut dies durch Beelzebub.” Mit anderen Worten: „Er ist ein Wahrsager, ein böser Geist.” Jeder weiß, dass ein Wahrsager ein Teufel ist. Und er sagte: „Dieser Mann tut dieses Übel durch Beelzebub.”
Und Jesus sprach: Nun, Ich vergib dir das. Das Opfer war nie gebracht worden, das Sühnopfer war noch nicht gemacht. „Aber”, sagte Er, „wenn der Heilige Geist kommt, um es zu tun, wird niemals ein Wort gegen Ihn vergeben werden, weder in dieser Welt noch in der kommenden Welt.” So sehen Sie, wo es uns heute wirft.
E-41 Nun, das war eine sache, und, aber Philippus und Nathanael glaubten von ganzem Herzen. Nun, so identifizierte sich Jesus gestern als Messias. Jetzt wissen wir alle ... Nur noch ein paar Minuten.
Wir alle wissen, dass es nur drei Völker von Menschen auf der Welt gibt, und das sind Noahs Söhne, Ham, Sem und - und Japheth; seht ihr, und das ist Jude, Nichtjude [Heiden] und Samariter. Jetzt sind wir als Heiden, wir waren Heiden, Römer und was auch immer mehr, in jenen Tagen, die angelsächsische, und wir beteten Götzen. Aber die Juden suchten einen Messias. Und die Samariter suchten einen - einen - einen Messias.
Und Jesus sprach, als Er auf seinem Weg nach Jericho war, direkt unterhalb des Hügels von Jerusalem: „Ich muss durch Samaria gehen.” Und Er ging hinauf, zu Samaria, und setzte sich an das Tor, an den Brunnen. Es gibt ... Es ist immer noch so, wie es damals war. Sie haben sich nicht ein wenig geändert. Es gibt hier das alte Panorama wie dieses, und die Reben wachsen in Felswänden. Und und Er machte sich einfach hin und sandte seine Jünger in diese kleine Stadt, genannt Sichar, um etwas zu essen zu bekommen.
Und während sie weg waren, eine Frau von schlechtem Ruhm ... Vielleicht, wie gesagt, die junge Dame könnte auf der Straße von gedreht worden sein, nicht von jugendlichen Delinquenten, vielleicht Eltern delinquent. Sie ließen sie auf die Straße, und vielleicht eine gut aussehende junge Frau, und sie hatte Böses getan.
Und sie kam herauf, um ihr Wasser zu bekommen, weil sie nicht mit den Jungfrauen kommen konnte, sie würden es nicht ... nette, ehrenwerte Frauen. Sie konnten es nicht tun. Sie würden zuerst ihre bekommen. Dann - dann kommen die anderen von ihnen, Prostituierte und Dinge, am Tag herauf. Jungfrauen bekommt ihre ...
E-42 Nun, wie ich ihnen dabei zugesehen habe, wie sie diesen großen Fünf-Gallonen-Kessel auf ihren Kopf legten, diesen großen Felsen und einen auf jeder Schulter, und mitgehen, reden, wie Frauen es können, und nie einen Tropfen davon verschütten. Ich weiß nicht, wie sie es machen, aber sie machen es auf jeden Fall.
Aber sie, durch dort, und dann kommt sie, um ihr Wasser für den Tag zu bekommen. Der Rest von ihnen war weg; muss gegen Mittag gewesen sein. Und sie nahm die Griffe und steckte sie in die Wicklung, um sie runterzulassen, um die…
Sehen Sie, es ist wie eine Art Topf. Und es ist - und es hat ein - ein-Griff um sie herum. Und sie legen diese Haken um diese Griffe, und da sie schwer sind, wenn es runtergeht, dreht es sich um. Dann wickeln sie das Wasser auf. Genau wie manchmal haben wir es hier in diesen Ländern gemacht, und so weiter, aber sie haben wie eine Wanne, die wir lassen unten.
E-43 Nun, wir - wir finden, dass sie begann, diesen Krug in den Brunnen zu lassen, und sie hörte jemanden, der sagte: „Frau, bring mir einen Drink.” Und sie sah sich um, sie sah einen Mann mittleren Alters sitzen.
ER - Er muss ein wenig älter ausgesehen haben als das, was er war, denn in Johannes 6 hier finden wir heraus, dass sie auf dem Fest sagten ... ER sagte, was Er war - was Er war. Und sie sagten: „Nun, Du sagst, Du hast Abraham gesehen, und Du bist ein Mann, der nicht älter als fünfzig Jahre ist?” Seht ihr, „nicht vorbei”, siehe, Er muss fünfzig ausgesehen haben, als Er erst dreißig war. Sagte: „Du, Du bist nicht über fünfzig Jahre alt und sagst, Du hast Abraham gesehen?”
ER sagte: „Bevor Abraham war, ICH BIN.” Seht ihr?
Dann stellen wir fest, dass Er ein wenig gealtert ausgesehen haben muss, ein Sitzen an der Seite der Wand.
Wir wissen nicht genau, wie Er aussah. Ich würde es nicht wissen. Ein Psychiater oder Eine Psychologie zeichnet uns ein Bild, aber Hofmann eins, und Sallman, und wer auch immer mehr, aber das ist genau das, was sie darüber denken. Seht ihr? Wir wissen nicht genau, wie Er aussah.
E-44 Und da saß Er da, und dann sagte Er dies. Und nun drehte Er, die Frau zu Ihm, schnell und ließ Ihn wissen, „Dies ist eine Trennung.” ER sagte ... „Jetzt nur eine Minute.” Sagte: „Jetzt bist du eine Jüdin und ich bin eine Sam- ... eine Frau aus Samaria, und wir haben nichts miteinander zu tun.”
Und Er sprach: Wenn du aber wüsstest, mit Wem du redest, würdest du Mich um einen Drink bitten. ICH bringe, gib dir Wasser, zu dem du nicht gekommen bist, um zu zeichnen.“
Und, das Gespräch, was tat Er? ER versuchte, jetzt mit ihrem Geist in Kontakt zu treten, (seht ihr), zu sehen, was in ihr war. Nun hatte Ihn der Vater dorthin gesandt, so wie ich glaube, dass der Vater mich hierher gesandt hat. Seht ihr? Aber was, ich weiß es nicht. Seht ihr? Aber da war Er, und Er redete mit ihr.
Und sie sprach: Ach, Du sagst: Anbetung in Jerusalem! Unsere Väter beteten auf diesem Berg an, und über den Brunnen und so weiter.
ER sagte: „Die Zeit kommt und ist jetzt, und Gott sucht diejenigen, die im Geist und in der Wahrheit anbeten.”
Das Gespräch ging weiter, bis Er fand, was ihr Ärger war. Wie viele in meiner Gemeinde heute Abend, weiß, was ihr Problem war? Sicher, sie hatte zu viele Ehemänner. Also sagte Er ... ER sagte: „Geh und hol deinen Mann und komm her.”
Und sie sagte: „Ich habe keinen Mann.”
ER sagte: „Du hast die Wahrheit gesagt. Du hatst fünf, und der, mit dem du lebst, gehört nicht dir.”
Jetzt schauen. Schaut euch diese ausgebildeten Priester an, ohne zu sehen, dass sich das Wort manifestiert hat. Als Er das vor diesen Priestern tat, sagten sie: Er ist Beelzebub.
Schauen Sie sich diese Frau in ihrem Verhältnisse an, in welchem Zustand sie war, eine Frau von schlechtem Ruf, hatte sechs Ehemänner und hier war sie draußen am Brunnen. Und diese Frau in diesem Verhältnisse, schau, schnell sagte sie: „HERR, ich erkenne, dass du ein Prophet bist. Wir haben seit Hunderten von Jahren keinen Propheten mehr gehabt. Ich erkenne, dass Du ein Prophet bist. Wir suchen einen Messias, und wenn dieser Messias kommt, ist dies Sein Zeichen. ER wird dies tun, wenn Er kommt.” Amen. Oh, my!
E-45 Da bist du ja. Diese Frau wusste in ihrem Zustand mehr über das Wort Gottes als die Hälfte der Prediger im Land. Das stimmt. Das stimmt. Sie sagte: „Ich weiß, wenn der Messias kommt, das heißt Christus, wenn Er kommt, wird Er das tun.” Wenn das gestern Er war, ist das heute Er. Seht ihr? So identifizierte Er sich sowohl gegenüber dem Juden als auch gegenüber dem Samariter. Seht ihr? Achtung, das war Er gestern.
Sie sagte: „Ich weiß, wenn Messias kommt, wird Er uns diese Dinge sagen, aber Wer bist Du?”
ER sagte: „Ich bin Er, der zu dir spricht.”
In die Stadt ging sie und ließ diesen Wassertopf zurück. Sagte: „Komm, siehe, ein Mann an, der mir die Dinge erzählt hat, die ich getan habe. Ist das nicht der Messias?”
Das war seine Identifikation mit seinen Juden und dem Samariter; aber nicht an die Heiden, nicht ein einziges Mal zu einem Heiden. Aber in Lukas, dem 17. Kapitel, sagte Er: „In den letzten Tagen, wie in den Tagen Sodoms, wenn der Menschensohn offenbart wird, wie es in den Tagen Sodoms war.” Jetzt, in den Tagen von Sodom. Und wir schließen.
Beachten Sie, es gab ...
E-46 Immer aufpassen, es gibt immer drei Klassen von Menschen, überall; einer von ihnen ist Gläubige, Scheingläubige und Ungläubige. Sie sind überall. Beobachten Sie das.
Beobachten Sie, wie Jesus Lots Zeit mit Seinem Kommen identifiziert. Jetzt schauen Sie: „Wie es in den Tagen von Lot war.” Nun, was für eine Art jetzt? ER verwies damals darauf. ER las dasselbe Buch 1. Moses, das wir lasen. Jesus war es. „Tage Noahs” und dann „wie die Tage von Lot”. Schauen Sie zurück und sehen Sie, was sie in den Tagen Noahs und in den Tagen Lots getan haben, denn es ist dieselbe Schriftstelle.
E-47 Nun bemerken wir, in den Tagen Lots, da war ein Mann, der aus dem Volk gerufen worden war. Und er hatte eine Gruppe mit sich, die die Gemeinde repräsentiert, spirituell. Und diese Gemeinde, spirituell, war Abrahams Gruppe.
Und er hatte einen darin, seinen Neffen, der ihn verließ, mit dem Namen Lot, und ging hinab und wohnte in Sodom. Und die Sünden Sodoms ärgerten seine Seele; nur, seine Frau würde ihm nicht erlauben, etwas dagegen zu tun. Sie gehörte allen Vereinen und Dingen an.
Und es gibt einfach so viele Lots, die in diesen Tagen herumsitzen und wissen, dass die Sache falsch ist. Aber die Frauenkirche, der sie angehören, würde, wenn sie etwas darüber sagen würden, seine Karte wegnehmen; Das ist also eine Essenskarte. Also dann, herauszufinden, dass diese ...
E-48 Warten Sie nun. Abraham war auf der Suche nach einem verheißenen Sohn (das richtig? ... ein geistiger, verheißener Sohn. [Kongregation sagt: „Amen.” — Verf.]
Und Lot war unten und vergaß den Sohn. Er lebte nur unten mit seiner Frau und seinen Kindern und alles unten in Sodom. Er war Bürgermeister der Stadt geworden, und er war ein großer Kerl. Seine Frau gehörte allen Vereinen an. Sie kamen ziemlich gut zurecht.
E-49 Und dann bemerken Sie diese Einstellung jetzt. Jetzt geben Sie mir nur noch ein oder zwei Minuten länger, Ihre Aufmerksamkeit, genau. Sehen Sie sich die Einstellung an. Die Welt hat sich nie in diese Position gebracht, denn wie es jetzt ist, diese perfekte Einstellung. Schau her, die ausgerufene Gruppe. Und es kamen drei Engel zu Abraham, und zwei von ihnen gingen hinab in Sodom. Einer von ihnen blieb bei Abraham, und der Eine, der bei Abraham blieb ...
Sie gingen in Sodom hinab und predigten Buße, und: „Geh hier raus! Raus”, sagte Er.
Aber der, der bei Abraham geblieben ist, beobachtet, wie Er sich Abraham ansah. Nun denken Sie daran, Abraham war „Abram”, ein oder zwei Tage davor, und Sarah war - war nicht „Sarah”. Jetzt ist er A-b-r-a-h-a-m, A-b-r-a-h-a-m, sieben Buchstaben. Und sie ist S-a-r ... r-a-h, fünf, Gnade, siehe; nicht S-a-r-r-a, sondern S-a-r-a-h, siehe, Sarah. Und schau dir Diesen jetzt hier an, isst das Kalb, trinke Milch von der Kuh und die Butter und esse Maiskuchen. Da sitzend, essend, mit Abraham redend, und Er sagte: „Abraham.” Woher wusste Er, dass sein Name Abraham war? Das Wort. ER war das Wort, bekannt. „Abraham, wo ist deine Frau, Sarah?”
Frauen in ihren Tagen haben nicht so gehandelt, wie sie es jetzt tun, wissen Sie, müssen im Geschäft des Mannes sein und alles, wissen Sie. Sie blieben weg, (seht ihr), also sie ... Also war sie in ...
ER sagte: „Sie ist im Zelt, hinter Dir.”
E-50 Und Er sagte: „Ich”, jetzt ist das ein persönliches Pronomen, jetzt, „Ich werde Sie nach der Verheißung besuchen.” Es wurde fünfundzwanzig Jahre zuvor gemacht. Sie ist neunzig, und er ist hundert. Da ist er, sein kahler Kopf glänzt, seine weißen Schnurrhaare hängen unten. Ihre, eine kleine alte Oma mit einem kleinen Rohr in der Hand, zurück im Rücken, ein kleiner Schal über der Schulter. „Ich werde dich besuchen, und du wirst dieses verheißene Kind haben.”
Schaut zu, und Sarah lachte darüber. Sie sagte: „Wie könnten diese Dinge sein? Ich bin alt, und mein Herr”, ihr Mann, „ist auch alt.” Sie sehen, was ich meine, Die familiäre Beziehung war seit Jahren und Jahren nicht mehr. Warum, sie war neunzig Jahre alt, und er war hundert. Ihr Mutterleib war tot; sein Lebensstrom war ausgetrocknet und verschwunden. Es gibt keinen Wunsch mehr. Sagte: „Ich, wie eine junge Frau, habe Freude an meinem Mann, er auch alt?” Warum, lachte sie.
Und der Engel oder der Bote, der Mann mit dem Rücken zum Zelt gewandt, sagte: „Warum hat Sarah das gesagt?” Seht ihr? Was war es? Jetzt schauen. Und dann, nachdem das Opfer gebracht wurde, verschwand Er.
E-51 Nun denkt daran, Abraham nannte diesen Mann: „Elohim.” Wie viele Leser wissen das? Sie wissen es. Das stimmt. „Elohim”, das ist der allmächtige Gott in Gestalt eines Mannes. ER war das Wort, weil Er die Gedanken erkennen konnte. Seht ihr?
Gott im Fleisch, was macht es bezeugen? Das, „in den letzten Tagen”, sagte Jesus, „kurz vor ... wenn der Menschensohn seiner verheißenen Gemeinde offenbart wird”, die Gemeinde, die in Babylon nicht unten ist.
Wir haben eine Babylon-Kirche, das wissen Sie, die Konfessionen. Sie sind in Babylon. Und wir bekamen einen - einen Billy Graham und einen Oral Roberts, und sie da draußen schlugen auch sie weg. Und denken Sie daran, jeder von Euch Historikern, es gab noch nie einen Mann, in der ganzen Geschichte der Gemeindezeitalter, der jemals nach Babylon hinausgegangen ist, predigt und sein Name endet mit h-a-m, bis jetzt: Billy G-r-a-h-a-m, das ist sechs, nicht sieben. Dort beobachten Sie den Boten dort drüben, predigen Buße und blenden ihre Augen durch das Evangelium.
E-52 Und es gab Einen zur ausgerufenen, gewählten Gemeinde, die das Zeichen zeigte, was Gott im Fleisch war.
Jesus war Gott im Fleisch. Und wenn Jesus in euch ist, ist es heute Abend immer noch Gott, der sich in den letzten Tagen manifestiert, der Sohn des Menschen, der sich in Seiner Gemeinde offenbart, das menschliche Fleisch, indem Er sich kundtut. Sie bekommen Es? Seht ihr? Gott, hier unten in seiner Gemeinde, macht Sich wieder zum Wort, zum Sohn des Menschen, der in den letzten Tagen offenbart wurde, wie es in den Tagen Sodoms war.
E-53 Nun, denken Sie daran, wenn Gott den Juden und den Samaritern dieses Zeichen gab, dass Er das Wort war, der Prophet, von dem Mose sprach, die Heiden ... Nachdem sie viertausend Jahre Zeit hatten, Ihn zu suchen, hatten wir zweitausend Jahre Zeit, um nach Ihm zu suchen, Er muss sich selbst auf die gleiche Weise zu uns identifizieren, wie Er es damals tat, oder Er tat Unrecht, als Er sich Selbst damals identifizierte. Gott muss jedes Mal die gleiche Zeit handeln, jedes Mal auf die gleiche Weise, oder Er hat beim ersten Mal falsch gehandelt. Wenn Er einen Menschen auf der Grundlage seines Glaubens rettete ...
Schau, Gott ändert sich nie, Freunde. Als der Mensch verloren war, im Garten Eden, und er nach Barmherzigkeit suchte, traf Gott eine Entscheidung, wie Er den Menschen retten würde. Und Er rettete ihn durch das vergossene Blut eines Unschuldigen. Stimmt das? ER hat es nie geändert. Wir haben Städte gebaut, Türme; wir haben konfessionelle Bildungssysteme aufgebaut, und es bleibt immer noch das gleiche; wir bekamen Konfessionen und alle möglichen Dinge. Aber Er rettet nur durch das Blut. ER kann es nicht ändern. Gott bleibt seinem System, seinem Wort, immer treu. Was auch immer Er das erste Mal tat, Er muss es wieder tun, oder Er hat beim ersten Mal falsch gehandelt.
Was auch immer dieses Wort Gottes verheißen, es muss so sein. Und Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und für immer. ER muss dasselbe tun. ER muss genauso handeln. ER muss derselbe sein, wie Er in den letzten Tagen verheißen hat, Er würde in seiner Gemeinde sein.
E-54 Und denken Sie daran, das war das letzte Zeichen, das die Gemeinde bekam, bevor der verheißene Sohn kam. Abraham hatte viele Zeichen und Wunder gesehen, aber das war die letzte, letzte Visitation, bevor der verheißene Sohn kam. Stimmt das? Finde heraus.
Nun, Gemeinde, schau, wie es an jenem Tag war. Wir hatten alle möglichen Zeichen, Heilungen, Wunder, in Zungen sprechen, Prophezeiungen; aber, denken Sie daran, wir haben ein letztes Zeichen kurz vor ... Denken Sie daran, das war eine heidnische Welt, die verbrannt wurde. Das wird es diesmal sein. Kurz vor dem Feuer wird sich der Menschensohn offenbaren. Ach, höre: „Eine kleine Weile wird die Welt Mich nicht mehr sehen, aber doch wirst du Mich bei der Vollendung sehen. Ich werde mit dir sein, auch in dir, dem Ende der Welt.” Jesus Christus derselbe gestern, heute und für immer. „Herrn, wir würden Jesus sehen.”
Verbeugen wir den Kopf.
E-55 Unserem himmlischen Vater wird uns in der Schrift gesagt, dass Gott erweckte ihn am dritten Tag. In St. Johannes, dem 14. Kapitel, dem 12. Vers, wird Jesus gesagt: „Wer an Mich glaubt, die Werke, die Ich tue, wird er auch tun. Mehr noch, das wird er tun, denn Ich gehe zu Meinem Vater.”
HERR Jesus, die Stunden werden dunkel und trüb. Die Gemeinde ist verloren, in der Wildnis, umherwandern, von den Menschen, die von einer Organisation zur anderen gehen, von einer Konfession zur anderen.
Kommt, in deinem verheißenen Wort. Kommt, HERR Jesus, und kommt heute Abend in uns. Kommt in jedes Herz, das hier ist. Kommt in mein Herz und mein Leben. Und mögest Du dich heute Abend mit unserem Glauben an dich identifizieren, den Du von den Toten auferweckt hast. DU bist gestern, heute und für immer derselbe. Mögen wir Dich, HERR, in dieser kleinen Gruppe armer Menschen sehen. Da wir alle hier versammelt sind, sind wir hier draußen, weil wir das Leben suchen. Was für eine tolle Sache, zu wissen, dass die Auferstehung und das Leben unter uns sind, sich zu identifizieren, nicht mit etwas Mystiveren, sondern nach dem verheißenen Wort. „Wie es war in den Tagen Noahs und wie in den Tagen Lots, wenn der Menschensohn offenbart wird.”
Ich bete, Vater, dass Du es heute Abend gibst, dass die Menschen hier krank und bedürftig sind. Und diejenigen, die krank in der Seele sind, diejenigen, die gerade der Gemeinde beigetreten sind und nichts über den Empfang des Heiligen Geistes wissen, und zusehen, wie es jedes Wort mit einem „Amen” punktiert, das ist in der Bibel. Die Bibel ist für sie ein geheimnisvolles Buch; sie können Es nicht verstehen. Mögen sie heute Abend den Dolmetscher des Wortes empfangen, der niemanden braucht, um Es zu interpretieren, außer Ihm, um es für Ihr Leben real zu machen. Gewährt es, Vater. Wir bitten im Namen Jesu. Amen.
E-56 Ich könnte heute Nacht zehn Minuten frei haben, weil ich lang bin. Vergib mir. Aber wir werden nur einige der Gebetskarten anrufen und sie für sie beten lassen.
Jetzt werde ich Sie eines fragen, jetzt nicht - nicht aufstehen und sich bewegen. Wirst du? Bleib einfach still sitzen. Weniger, du nur - nur etwas, wie ein kleines Kind oder so, du musst es nehmen. Aber wenn Sie nur für ein paar Minuten still sitzen, nur ...
Und mal sehen, ob Er kommen wird, wenn Er heute Abend kommen und Sich identifizieren wird. „Herrn, wir würden Jesus sehen.” Und Sie können sehen, wie Sein Leben lebt, richtig, genau das tut, was Er damals getan hat, denn Er müsste dasselbe tun. Seht ihr?
ER sagte: „Ich bin der ...” Was? Rebe. „Ihr seid die ...” Was? Zweige. Nun, jetzt, wie funktioniert die ... Was für ein Leben in der Rebe ist, muss in der Branche sein. Schauen Sie jetzt, sagen wir, hier heute ...
Ihr Leute, haltet ihr nicht alle hier unten Obst, Zitrusfrüchte und andere Dinge? [Jemand sagt: „Pflaumen.” — Verf.] Was? [„Pflaumen.”] Pflaumen. Gut. Sie erhöhen ...
Schauen Sie hier. Wenn dein Weinstock aufsteigt und einen Zweig von diesem Weinstock bringt, und was auch immer Frucht ist, die auf diesem Weinstock ist, wenn dieser Wein einen anderen Zweig hervorbringt, wird es dasselbe sein.
E-57 Ich stand mit meinem Freund, vor ein paar Jahren, draußen in Arizona, Mr. Sharrit. Und er hatte dort einen Zitrusbaum, ich glaube, er hatte neun verschiedene Früchte darauf. Und es hatte Zitrone, Grapefruit, Mandarine, Tangelo, Orange. Ich sagte: „Was ist das für ein Baum?”
Sagte: „Es ist Orangenbaum.”
„Nun,” sagte ich, „Na, wie sind sie da reingekommen?”
Er sagte: „Ich habe sie gepfropft.”
„Oh,” sagte ich, „ich sehe, Bruder Sharrit.” Ich habe gesagt... Ich glaube, Bruder Sharrit war bei mir, als ich das letzte Mal hier war. Und so sagte ich: „Nun, Bruder Sharrit, jetzt, nächstes Jahr, werden sie alle Orangen sein und werden nicht sein ...”
„Oh, nein. Nein, nein. Huh-uh.” Er sagte: „Die Grapefruit bringt eine Grapefruit hervor. Die Zitrone wird eine Zitrone auslegen.”
„Nun,” sagte ich, „wie ist das?”
Er sagte: „Es sind alles Zitrusfrüchte.”
„Oh!” Ich habe es dann. Ich sagte: „Das war es.” Ich sagte: „Danke, HERR.”
Seht ihr, wir transplantieren unsere Organisationen in diese Rebe, sie wird von der Rebe leben, aber sie trägt diese Art von Frucht, die sie ist. Aber wenn dieser orangene Baum jemals ein anderes Glied hervorbringt, bringt er Orangen. Und wenn dieses Leben von Jesus Christus kommt und sie ein Buch der Apostelgeschichte hinter dieser ersten Gemeinde geschrieben haben, wenn sie eine andere herausbringt, wird sie ein weiteres Buch der Apostelgeschichte dahinter schreiben, mit der gleichen Sache, denn es muss dasselbe sein. [Leer Stelle auf Band — Verf.]
E-58 Haben Sie keine Zeit, sie alle zu bekommen. Also lassen Sie uns nur, schnell jetzt, während wir nur ein paar Minuten, starte von M eins, zwei, drei, vier, fünf. Erhebe deine Hände, du hast ...
Wer hat M one? Ist es hier? Gebetskarte M eins? Bist du sicher... Oh, M eins, du hast Gebetskarte Nummer eins? Wer hatte es? Die Dame da mit der Nummer eins, komm hierr. Ist das - ist, wo man sie bringen? Nummer eins, komm herüber, Dame.
Nummer zwei, wer hat Gebetskarte Nummer zwei? Genau hier. Gut, komm hierr, Herr. Drittens, heben Sie Ihre Hand.
Nun beobachte diese Leute auf den Tragen, wenn ihre Karten gerufen werden, packst du sie hier ein, weil ich glaube, keiner von ihnen kann gehen, und der Herr dort in einem Rollstuhl. Gut.
E-59 Eins zwei drei. Gebetskarte drei? Gut, drei. Vier, vier, Gebetskarte vier. lassen... Schauen Sie sich Ihre Karte jetzt an, direkt schnell. Fünf. Genau dort, aufstehen. Gehen Sie hier, Herr. Sechs, Gebetskarte sechs, sechs. sieben. Ist - ist ... Diese Leute sprechen Französisch? Oder, sieben, alles in Ordnung. Acht, acht. Schauen Sie, es könnte jemand taub sein, oder so. Acht, in Ordnung. Gut, jetzt schaust du zu. Beobachten Sie, die Einläuteten beobachten sie Karte direkt dort. Acht, neun; neun, zehn. Man weiß nie, wo sie sind. Sie sind einfach alle vermischt und geben überall aus, sehen Sie. Zehn. Gut. Elf, elf. Sie haben elf, Gebetskarte elf? Gut, hier drüben, elf.
Zwölf, Gebetskarte zwölf. Ist es mög- … Sie sprechen Französisch? [Ein Bruder spricht mit Bruder Branham — Verf.] Was, was, huh? Oh. Wenn ich mich mit dir getroffen habe ... Du sprichst Französisch, oder, ...? ... Zwölf.
Dreizehn. Beobachten Sie, es könnte jemand taub sein, sehen Sie; sie können nicht hören, sie setzen einfach hin und halten eine Karte in der Hand. Dreizehn. Vierzehn, vierzehn, Gebetskarte vier- ... vierzehn, vierzehn. Schauen Sie sich einige an, schauen Sie sich Ihren Nachbarn an, vielleicht hält er eine Karte, setzt dort taub, wissen Sie, und er kann nichts hören, dann wir ... es schießt auf diese Weise zurück. Vierzehn. Nun sind die Gebetskarten unaustauschbar, und sie müssen es sein; die Person muss kommen, um ihre Karte zu bekommen und halten Sie ihre Karte. Vielleicht ist jemand rausgehen.
Nun, fünfzehn. Nun, lasst uns aufhören. Na los, mach weiter. Sie haben fünfzehn, gehen Sie vor. Das ist in Ordnung.
E-60 Jetzt warten wir hier nur eine Minute, dann sehen, während wir uns vorbereiten. Also gut, jetzt sei bitte ehrfürchtig und sitze ruhig, nur einen Moment.
Nun, alles, was ich heute Abend gesagt habe, wie viele glauben, dass es eine Verheißung der Schrift ist. [Versammlung sagt: „Amen.” — Verf.] Gut. Jetzt - jetzt ist es wahr, ist das nächste, was. Seht ihr? Ist das wahr? [Versammlung sagte: “Amen.” - Verf.] Nun, wenn es wahr ist, dann ist es Gottes Wort, dann ist Er zu Seinem Wort verpflichtet, jede Verheißung. Glaubst du das? [Versammlung sagte: „Amen.” - Verf.] Wenn Er sich nun auf die gleiche Weise kundtun wird, wie Er sich sowohl dem Juden als auch dem Samariter kundgetan und gesagt hat, dass Er es in den letzten Tagen den Heiden wieder tun würde, werden Sie glauben? Heben Sie Ihre Hand, sagen Sie: „Ich werde Es glauben.” [Versammlung sagte: „Ich werde es glauben. Amen.” - Verf.] Jetzt gibt es ...
E-61 Diese Leute hier, ich - ich glaube nicht, dass hier jemand ist, der mich kennt. Ich - ich dachte, ich habe jemanden hier vor einer Weile gesehen, ich wusste es, aber ich - ich glaube, sie sind weg, jemand. Jeder [ist ein] Fremder ... Wie viele da draußen wissen, dass ich nichts über Dich weiß? Heben Sie Ihre Hände, überall, auf den Balkonen, wo immer Sie sind. Sicher. Schauen Sie jetzt, während sie sie dort unten vorbereiten.
Es gab einmal eine kleine Dame, und sagen wir, sie hatte kein Gebetsbild. Sie hatte etwas Besseres. Sie hatte Glauben, und sie sagte: „Ich glaube dem Mann. Wenn ich nur die Grenze seines Gewandes berühren kann, werde ich gesund.” Wie viele wissen, dass das die Schrift ist; die Frau mit dem Blut ... ? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.] Gut.
Nun schauen wir uns diese, eine andere Schrift an, während sie mir sagen, dass sie bereit sind.
E-62 Diese Frau hatte kein Gebetsbild, aber sie hatte Glauben. Sie sagte … Sie hatte heute Abend keine Schrift dafür, wie du es hast. Aber sie hatte keine Schrift, aber sie sagte: „Wenn ich sein Kleid anrühren kann! Ich glaube dem Mann. Ich werde geheilt.” Und sie rutschte durch die Volksmenge und berührte sein Kleid.
Haben Sie jemals ein palästinensisches Kleidungsstück gesehen? Es schwingt locker und hat auch ein Untergewand. Nun, wenn Sie Tasche ... meine Tasche meines Mantels, ich würde es nie fühlen. Seht ihr Und sein Kleid hing so weit von ihm entfernt.
ER fühlte nie die körperliche Berührung. Sogar Er hat das bewiesen und gesagt: „Wer hat Mich berührt?”
Und Petrus sagte: „Warum, HERR”, mit anderen Worten: „Du wirst die Leute denken lassen, Du bist - Du bist mental. Seht ihr, nicht - nicht - sagen Sie das nicht. Seht ihr? Tun Sie das nicht: „denn jeder berührt Dich.”
ER sagte: „Aber ich nehme wahr, dass ich schwach geworden bin.” Tugend ging von Ihm aus. Das ist Stärke. „Ich wurde schwach.” Und Er sah sich durch das Versammlung um, und Er fand die Frau, erzählte ihr von ihrem Blutproblem und sagte, ihr Glaube habe sie zu einem Ganzen gemacht. Wie viele kennen die Geschichte? [Versammlung sagt: „Amen.” — Verf.] Es stimmt.
E-63 Nun, jetzt Minister, Brüder hier oben. Nun sagte die Bibel: „Er ist heute Abend der Hohepriester, der vom Gefühl unserer Schwächen berührt werden kann.” Stimmt das? [Die Minister sagen: „Amen.” — Verf.]
Wie viele da draußen glauben das? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.]
„ER ist der Hohe ... sitzt heute Abend zur Rechten Gottes, ein Hohepriester, der vom Gefühl unserer Gebrechen berührt werden kann.” Wie würde Er dann handeln, wenn du Ihn berührt hättest? ER würde so handeln, wie Er es damals tat, wenn Er gestern, heute und für immer derselbe ist. Stimmt das? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.]
Also, jetzt glaubst du und betest und vertraust darauf, was Gott tut. Sehen Sie, ob Sie Sein Gewand berühren können. Sie berühren ihn und sagen: „HERR Jesus, ich weiß, dass der Prediger mich nicht kennt. Er wusste nichts über mich, aber Du tust es. Also, HERR, wenn ich Dich berühre, sprichst Du durch ihn.” Nun, was ist das?
E-64 Ein Geschenk ist nicht etwas, das man wie eine - eine Sichel oder ein - oder ein Messer nimmt und mit diesem Messer durchgeht wie ein Geschenk, schneiden, das ist kein Geschenk Gottes. Ein Geschenk Gottes ist nur ... Ein Geschenk Gottes ist zu wissen, wie man sich entspannen, sich aus dem Weg gehen kann, damit Gott hereingehen und dich benutzen kann. Es ist nichts, was du in der Hand hast, mit dem du herumstechst. Ihr kommt euch einfach aus dem Weg und lasst euch vom Heiligen Geist benutzen. Nun, nun, ist es nicht so, wie Sie, die Pfingstler, mit Zungen sprechen? Holen Sie sich einfach aus dem Weg.
Nun, das ist jetzt dasselbe hier. Und wenn Er es gewähren wird, werden Sie es glauben und es annehmen, wissen, dass Seine Gegenwart hier ist? Dann brauchst du keine Gebetskarte.
E-65 Wie wäre es mit dem - dem Richter der Himmel und der Erde, wie Abraham Ihn nannte: „Richter des Himmels und der Erde, würdest Du Unrecht tun?” Seht ihr? Wenn Er, in diesen letzten Tagen, nach Seiner Verheißung jetzt ... Während der Woche werfen wir einfach immer wieder die Schrift hinein und zeigen euch, dass das die Wahrheit ist. Und wenn Er heute Abend hier bei uns ist, so klar, dass ihr Seine Werke sehen und wissen könnt, dass Er hier ist, wie Sein verheißenes Wort; nicht irgendein mythisches Etwas, sondern was Sein Wort Ihm versprach; dann glaubst du Ihm.
E-66 Jetzt weiß ich es nicht. Manchmal, wenn die Visionen kommen, dann wird es ... Ich kann nicht sagen, was ich sage; so lasst das - das Mikrofon und was auch immer es ist, immer wer drauf ist, es laut. Ich möchte, dass du nur einen Moment ehrfürchtig bist.
Ist das nun die - die Dame? Nun, hier ist es zufällig eine Frau, von der ich gesprochen habe, der heilige Johannes 4, eine Frau und ein Mann treffen sich zum ersten Mal im Leben. Ich bin ein völlig Fremder, und wir sind einander völlig fremd. Wenn das richtig ist, nur damit Sie Ihre Hand heben, lassen Sie die Leute sehen (Seht ihr?) Wir haben uns im Leben nie kennengelernt. Da steht die Frau, hier ich, nur eine perfekte Sache unserer ... Du bist nicht die Frau dort, und ich bin nicht der HERR, aber es - es sind zwei Menschen, die sich hier treffen, nur ein kleiner Ort, wie sie sich zum ersten Mal im Leben getroffen haben. Nun, wenn Er gestern, heute und für immer derselbe ist, würde Er vielleicht eine Minute mit euch reden, seht ihr, wie er es die Frau getan hat. Seht ihr? Nun, der Vater ...
E-67 Neulich, als Vor kurzem, als Bruder Borders hier war, hatten wir sechshundert und etwas Einladungen in den Staaten hier, außer Übersee. Er sagte: „Baton Rouge, Louisiana, da unten ist eine Gruppe von Menschen.”
Ich sagte: „Gehen Sie voran, das ist in Ordnung, richten Sie das Treffen dort unten ein.” Ich hatte das Gefühl, das zu tun. Hier bin ich. Jetzt weiß ich nicht, was als nächstes kommt. Ich bin nur hier. Das ist alles, was ich weiß. Seht ihr?
Jetzt bist du hier, eine Person. Ich predige das Wort und sage: „Er ist nicht tot. ER lebt.” ER lebt und hat versprochen, Sich in unserem Fleisch zu identifizieren, menschliches Fleisch, wie Er es damals tat. Seht ihr? Alles, was Gott war, ergoss Sich in Christus; ganz Christus wurde in die Gemeinde gegossen. Das ist Er, Christus in uns. Nun, wenn der HERR Jesus von den Toten auferweckt hat ...
E-68 Und ich würde euch hierher bringen und euch die Hände auflegen, und vielleicht wie einige unserer evangelischen Brüder, die genau richtig sind, und euch die Hände auflegen und sagen: „Deine Gebrechlichkeit ist weg. Der HERR hat dich geheilt.” Das wäre in Ordnung. Sie könnten gehen. Das ist okay. Ich unterstütze sicher, dass hundert Prozent. Das hat die Bibel gesagt.
Aber was nun, wenn Er hier steht und dir etwas sagt, was du getan hast, oder etwas, was du nicht hättest tun sollen? Wenn Er weiß, was du gewesen bist, und dir sagt, was du gewesen bist, und du weißt, ob es wahr ist oder nicht, dann wenn Er dir sagt, was deine Zukunft sein wird; wenn das stimmt, wird das auch richtig sein. Stimmt das? Das macht es zu Ihm, seht ihr. Jetzt sage ich das nur, um deinen Geist zu kontaktieren. Sehen Sie, so wie Er die Frau am Brunnen tat: „Bring mir was zu trinken.”
E-69 Nun gibt es eine Sache, die Sie jetzt bemerken sollen. Beobachten Sie die Frau, beobachten Sie den Ausdruck ändern auf ihrem Gesicht, gerade jetzt. Seht ihr? Sie ist sich bewusst, dass etwas vor sich geht. Wie viele haben jemals das Bild dieses Lichts gesehen? Seht ihr, Es ist direkt auf die Frau jetzt, sehen. Seht ihr? Seht ihr? Seht ihr? Seht ihr, Es ist ... Seht ihr, Es dort? ES ist eine Art bernsteinfarbenes Licht, das sich bewegt. Jetzt ist ihr Ärger dies ...
Nun, wenn ich dich heilen könnte, würde ich es tun, aber ich kann es nicht. Ich kann dich nicht heilen. Gott ist der Heiler; Ihren Glauben an Gott.
Sie sind extrem nervös. Sie leiden mit einem nervösen Zustand, und dann haben Sie etwas falsch mit Ihrer Kehle. Sie können kaum sprechen, nur über ein Flüstern. Es ist eine Schilddrüse. Das stimmt. Glaubst du jetzt? Jetzt nur einen Moment, nur damit sie nicht denken würden, dass ich es erraten würde, nur eine Minute, seht ihr. Ich, ja, ich sage es, damit die Leute nicht denken würden ... Du bist ein netter Mensch, und ich habe einen guten Kontakt mit dem Heiligen Geist, mit dir, seht ihr. Also, jetzt, ja, Sie wurden geraten, operiert zu werden, aber Sie lehnten es ab. Das ist genau richtig. Du erwartest Gott ... Jawohl.
Eine andere Sache, Sie haben eine asthmatische Erkrankung, die Sie stört. Das stimmt. Ist es nicht? Nun, siehst du, Etwas hier kennt dich. Stimmt das nicht? Glaubst du, dass es Er ist? Dann glauben Sie es, und gehen Sie von der Plattform, und gut zu bekommen. Und glauben Sie von ganzem Herzen. Amen. Glaubst du jetzt von ganzem Herzen? “Wenn du glauben kannst!”
E-70 Wie geht es Ihnen, Herr? Ich bin dir fremd, nehme ich an. Wenn wir ... [Der Bruder sagt: “Ich habe dich schon einmal getroffen, in Baton Rouge.” — Verf.] Du, du hast mich getroffen, als ich vorher hier war, in Baton Rouge. My, das ist schon eine ganze Weile her, nicht wahr? Ich denke, es waren zwölf Jahre, oder mehr, vielleicht länger, und vielleicht vierzehn Jahre. Nun, ich wüsste nicht, was, nichts über dich, nicht mehr als du in der Versammlung warst, oder so, aber Gott kennt dich.
Und Es ist ein Licht. Ich muss es beobachten, sehen, wo es geht, sehen Sie, zu anderen Menschen. Das, Es ist salbungsbesinn. Nun, wenn der HERR Jesus ... Hier sind wir... Ich - ich glaube, die letzte Person war eine - eine Frau. Jetzt ist es wie ein Traum, sehen Sie, Sie haben etwas geträumt.
Jetzt bist du ein Mann. Und nun, als Jesus einem Menschen begegnete, Simon Petrus, als Er sich Selbst erkannte. Sein Name war damals Simon. ER nannte ihn Petrus. Sagte, sein Name würde danach Petrus heißen. Wenn der HERR Jesus mir sagen wird, was deine Schwierigkeiten sind, werden sie mir glauben, sein Diener zu sein, und glauben, dass Er gegenwärtig ist?
Wird jeder Mann hier das Gleiche glauben? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.] Vielleicht sind Sie hier bekannt, weil Sie aus der Stadt kommen.
Ich sehe etwas, als wären Sie aufgeregt über etwas. Das ist, ja, es ist, weil es ein Blut ist, etwas falsch mit Blut. Du blutest im Darm. [Der Bruder sagt: „Amen.” — Verf.] Das ist genau richtig. Das ulcerates in auch dort, auch. Seht ihr? Nun, das stimmt, nicht wahr? [“Amen.”]
Jetzt glauben Sie? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.]
So hätte es unser HERR gemacht. Würde Er das nicht tun? Das ist Er, der Es tut. Glauben Sie es nicht? [Der Bruder sagte: „Amen.” — Verf.] Was wenn... Jesus sagte Simon, wie sein Name war. Was wäre, wenn Gott mir sagen würde, wie dein Name ist, würdest du mir glauben? [„Amen.”] Gut, Herr. Lewis Carrie. [„Amen.”] Das ist genau richtig. Gehen Sie auf Ihrem Weg. Amen. Glauben Sie an Gott.
Glauben Sie? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.] ER ist derselbe gestern, heute und für immer.
E-71 Jetzt bin ich dir fremd, Schwester. Ich kenne dich nicht, ich habe dich noch nie gesehen, in meinem Leben. Du bist nur eine Frau, die hier steht. Jünger als ich, meilenweit auseinander geboren, und Jahre auseinander. Aber Er ist derselbe gestern, heute und für immer. Glauben Sie das? [Die Schwester sagte: „Ja.” — Verf.] Glauben Sie das - das?
Nun, wissen Sie, an der Seite eines Mannes zu stehen, Ihr Bruder hier, würde Sie nicht so fühlen lassen. Ihr wisst, dass Es noch etwas anderes geben muss, in dieser Gegenwart, wirklich süß, demütig, sanftmütig. Stimmt das nicht? Wenn das richtig ist, so wird das Versammlung wissen, heben Sie einfach Ihre Hand, damit sie sehen können. Seht, ich schaue sie direkt an, dieses Licht kreist direkt um sie herum.
Die Dame steht hier für jemand anderen. Sie ist nicht für sich selbst hier. Es ist für eine Tochter. Das stimmt. Du glaubst, der HERR kann mir sagen, was ... Sie planen, dieses Mädchen zu dem Versammlung zu bringen. Aber du - du glaubst, Gott kann mir sagen, was ihre Sache ist? Werden Sie glauben und ihr das Taschentuch aufsetzen und glauben, dass sie geheilt wird? Es ist in ihrem Rücken. Das stimmt. Das ist genau so. Geh, glaub jetzt. Setzen Sie das auf sie, sie wird gut bekommen. Gut, glauben Sie es einfach.
Glaubst du von ganzem Herzen? „Wenn du glauben kannst! Alle Dinge sind möglich für die, die glauben.”
E-72 Wie geht es dir? Wir sind einander fremd, nehme ich an. Ich kenne dich nicht, du kennst mich nicht, aber der HERR kennt uns beide, also ist er Mann und Frau, die sich zum ersten Mal treffen. Nun hat unser HERR dieser Frau das eine gesagt, und die ganze Stadt glaubte. Sie haben nicht ... ER tat es nicht mehr. ER tat es nur einmal, und die ganze Stadt glaubte.
Jetzt nicht - hab keine Angst. Es wird nichts sie stören. Es wird Ihnen helfen, sehen, weil ich nicht glaube, dass Sie ein Kritiker sind, oder Sie ... diese Schwingung dessen, was ... der Geist des HERRN würde nicht so hereingehen. Du bist ein Gläubiger, also hast du keinen Grund, wegen irgendetwas beunruhigt zu sein.
Ihr leidet unter einem - einem Bruch. Das ist genau richtig. Und glauben Sie, dass der HERR Jesus Sie davon heilen wird? Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass etwas anderes mit dir nicht stimmte, würde es dich stark machen zu glauben? Sie haben einen Knoten bekommen. Wenn ich Ihnen sagen kann ... Es ist nicht auf der Wange. Es ist auf dem Rücken. Wenn das stimmt, winken. Alles in Ordnung, jetzt glauben. Geht, glaubt recht und werde gut gemacht.
E-73 Glaubst du jetzt, jeder von euch, von ganzem Herzen? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.] Nun, das sollte jedem klar machen, dass ihr in der Gegenwart Gottes seid. Gut.
Herr, glauben Sie, dass Gott diese Arthritis heilen und Sie gut machen kann? [Der Bruder sagte: „Ja.” — Verf.] Wenn du das tust, geh einfach weiter und sage: „Danke, HERR Jesus.”
Jetzt kommen Sie so, Dame. Ich sehe, dass Sie versuchen, aus einem Bett aufzustehen, auch, wirklich langsam, Arthritis, auch. Wenn du von ganzem Herzen glaubst, wird Gott dich gut machen. Glauben Sie es? Gut, gehen Sie einfach weiter und sagen: „Danke, HERR Jesus. Ich glaube es auf jeden Fall von ganzem Herzen.” Gut.
Komm, Herr. Ein Zustand der Nervosität, und Sachen, und Prostata. Und, Arthritis, auch; und lege das auf sie, glaube von ganzem Herzen. Gute Besserung auch. Jetzt gehen Sie einfach weiter und glauben Sie Gott. Und es wird in Ordnung sein, wenn Sie es nur glauben können. Gut.
E-74 Komm so, Dame. Glaubst du, dass ich Sein Diener bin? Sie tun. Glaubst du, dass Gott diese Herzprobleme heilen kann, die du bekommen hast? [Die Schwester sagte: „Ja.” — Verf.] Nun, gehen Sie einfach weiter und sagen: „Danke, HERR. Ich danke Dir, dass Du mich von meinem Herzprobleme geheilt hast.” Gut.
Komm, Herr. Glaubst du, was du als Wahrheit siehst? Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass Magenprobleme geheilt sind, da unten, und du gehst dein Abendessen essen, würdest du es glauben? Gut. Gehen Sie weiter, essen Sie Ihr Abendessen, Sie werden in Ordnung sein.
Du musst... Sie sind beschattet; krebs. Glaubst du, dass Gott dich gut machen und dich heilen wird? Gut, gehen Sie einfach weiter und sagen: „Danke, HERR Jesus. Ich glaube von ganzem Herzen.”
Auch ein nervöses Herz. Glaubst du, dass Gott es heilen und gut machen wird? Gehen Sie einfach weiter und sagen Sie: “Danke, Herr Jesus”, und glauben Sie es von ganzem Herzen.
E-75 Komm so, Dame. Schauen Sie hier nach. Ihre Hauptsache ... Sie haben mehrere Dinge falsch mit Ihnen, eine Dame Ärger. Aber Ihre Hauptsache ist die Herz-Ärger, die Sie wirklich schlecht stört. Glaubst du, dass Gott es heilen und dich gut machen wird? Einfach weitermachen und sagen: „Danke, HERR Jesus. Ich glaube von ganzem Herzen.” Gut.
Komm, Herr. Haben Sie zwei oder Ihre drei Dinge falsch mit Ihnen, Komplikationen. Aber Ihre Hauptsache, die Sie wollen, dass ich für beten, oder fragen Sie nach, ist, dass Arthritis Sie haben. Schauen Sie sich die Arthritis ... Bewegen Sie sich einfach weiter, glauben Sie, und Sie werden nie diesen Stock nehmen müssen. Amen. Glauben Sie es von ganzem Herzen.
Sie bekamen Magenprobleme. Es ist verursacht, wenn Sie für eine lange Zeit, es ist ein nervöser Zustand macht einen ulzerierten Magen. Du trinkst alles, das ist - das ist wie Kaffee oder so, es wird sauer im Mund und so etwas. Geh, glaub jetzt, und es wird dich nicht mehr stören. Jesus Christus wird euch gut machen.
E-76 Komm, Dame. Glauben Sie, dass Jesus Christus ... Nur eine Minute. Nur eine Minute.
Glaubst du, dass Gott diesen Sinus heilt, da sitzt und dich gut aus der Sinus macht? Glauben Sie es, von ganzem Herzen? Die Dame, die dort mit dem karierten Kleid sitzt. Glaubst du, dass Gott dich heilen und gut daraus machen wird? Sie hatten mehr Glauben, als Sie dachten. Es ist alles in Ordnung. Jetzt ist es vorbei. Sie glauben.
Was denkst du? Glaubst du, dass Gott dich heilen und dich von diesem nervösen Zustand wohlhaben deiner, da sitzend, diesem Mann, gut machen wird? [Der Bruder sagte: „Ja, Herr.” — Verf.] Sie tun es, Glauben Sie es? Wen hast du nun berührt? Er hat mich nie berührt. Du hast Ihn berührt. Das hat es getan. Amen.
Du bist in deinem Schoß umgefallen, und du hatst Augenprobleme. Deine Augen werden so schlecht, dass du kaum herumkommest. Glaubst du, dass Gott dich gut machen wird? Glauben Sie es, und Sie können es haben. Amen. Ich fordere Sie auf, Es zu glauben.
Ärger, Magenprobleme, hat Sie gerade verlassen. Glauben Sie Es? Geht nun auf euren Weg und freut euch und sagt: „Danke, HERR, werde gut gemacht.
Diese kleine Dame sitzt hier, mit dem grün aussehenden Kleid auf. Sie versuchen, etwas zu berühren. Du betest. Glauben Sie, dass Gott mir sagen kann, worüber Sie beten? Befreien Sie sich von dieser Gallenblase Probleme, und Sie denken, Sie wären in Ordnung? Die Dame, irgendwie dicklich dort, mit einem Kleid an ... groß. Glaubst du, dass Gott dich von der Gallenblase heilen wird, wenn du glauben könntest? Gott wird es dir gewähren, und du kannst gehen und gut gemacht werden. Amen.
E-77 Man muss es glauben. Sie können es nur tun, wie Sie glauben. Wie viele von euch wollen von ganzem Herzen glauben? [Versammlung freut sich — Verf.]
Nun: „HERRN, wir würden Jesus sehen.” ER wird von den Toten auferweckt. ER lebt heute. ER ist hier in seiner Gemeinde und zeigt, dass Sein Kommen nahe rückt.
Die Welt wird verbrannt werden wie in den Tagen von Sodom. Die Atome haben sich bereits versammelt - in Lasten und Dingen, um sie in Brand zu setzen. Und bevor dies geschieht, wird der verheißene Sohn persönlich Jesus Christus ankommen, um seine Gemeinde mit nach Hause zu nehmen. Glauben Sie das von ganzem Herzen? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.]
Glauben Sie, dass Er gestern, heute und für immer derselbe ist? [Versammlung sagte: „Amen.” — Verf.] Wie viele glauben nun, dass seine Gegenwart hier ist, und ihr glaubt, dass Er diese Aussage gemacht hat: „Diese Zeichen werden denen folgen, die glauben; wenn sie die Hände auf die Kranken legen, werden sie sich erholen”? Heben Sie Ihre Hände.
Legen Sie nun Ihre Hände aufeinander, wo das kranke Volk ist, legen Sie Ihre Hände. Ja, ich bin spät dran, ich fürchte, sie machen mich schließen. Legen Sie, legen Sie Ihre Hände, jetzt beten Sie füreinander. Betet nicht für euch selbst, betet für den, den ihr in die Hände bekommen habt. Jetzt ist Er hier, um jeden von euch zu heilen. Glauben Sie es!
Vater im Himmel, wir glauben jetzt von ganzem Herzen, dass in der Gegenwart Jesu Christi, des Sohnes Gottes, der Teufel seine Macht, seinen Einfluss verloren hat und Jesus Christus jetzt lebt.
Komm heraus, Satan! Mögen diese Menschen gut gemacht werden, um des Reiches Gottes willen.

Up